Was dich hier erwartet, ist nicht der Versuch, irgendetwas zu umschreiben. Ich nenne die Dinge durchaus beim Namen, auch wenn ich versuche, das niveauvoll zu tun. Und ich versuche außerdem, Geschichten zu erzählen, in denen der Sex ein Teil des Ganzen ist und nicht der einzige Teil. Man findet hier wohl auch Grenzwertiges für manche Geschmäcker. Ob man es als BDSM-artig oder als abartig empfindet, liegt dabei ganz im Auge des Betrachters.

Wenn es dir gefällt, lass es mich wissen. Wenn es dir nicht gefällt, gerne auch. Hinterlass mir einen Kommentar oder schreib es mir per Mail an Mike.Stone bei gmx.net .

Samstag, 29. März 2014

In the Navy - Teil 02 - English

In the Navy
Maybe nothing more than a cock-and-bull story
© 05/2013 Coyote/Kojote/Mike Stone


Part 01
Part 02



Only a couple of hours after having sex with not only one, but two beautiful women on board of their ship in the crews quarters - a scenario that before would have been too hilarious to even dream about for me - I found myself visiting the Norwegian town of Stavanger.
I didn’t see much of it though, because my attention was completely focused on the girl at my side.

Hand in hand, we had left her ship to get some private time away from wary eyes. Especially those of Kristanna’s sister. At least I suspected so.
We had visited a bar and got a drink, but we both found it too loud to talk and too crowded to enjoy the company of each other the way we wanted. Or at least the way I longed for.
Kristanna apparently felt just the same and dragged me out of there soon.

We were on our way to somewhere. I think she had a destination in mind, but I didn’t care at all. I only wanted to look at her every two seconds or so to make sure I wasn’t dreaming.
Feeling her fingers in my hand did help, but there were other reasons to look at her. Like… her beauty. And the way she looked back and smiled. And stuff…

We were heavily distracted, which turned out to be a bad idea.
When three guys stepped up in front of us, I realized this. My first thought was, we could have avoided it by taking another route. Looking into the face of the one in the middle, I already was in doubt about this possibility.
He had waited for us and he wasn’t alone.

I was pleased to see the bruise at his jaw. I had only given him one punch, but apparently it had been a good one.
Not as pleasing were the two tall guys accompanying him. In fact, the way the scowled at me was the polar opposite of ‘pleasing.’
From the moment the trio stepped into sight, I had a very bad feeling about how this would possibly end. A concern, which proved to be right....

Kristanna stepped forward and confronted her Ex without showing any fear.
She didn’t wait for him to speak up. She apparently had a pretty clear impression of what this was about. She immediately started yelling at him in Norwegian; her tone and the waving gestures she made implied that she tried to chase him away.
Unfortunately, whatshisname didn’t give a shit about what she did or said. He tried to speak to her twice. When she wouldn’t listen, he decided to do the one thing I really couldn’t stand: He pushed her to the side.

Kristanna yelped and stumbled; she tried to keep her balance, but failed and fell to her knees.
As I said before, I had this chivalrous streak in me back then. I wasn’t confident or cool or anything, but I did act upon my urges pretty often. And things like this urged me into rather stupid actions.
Chris-whatever and his buddies watched my girlfriend for a week fall and were distracted, but even if they had been closing in I wouldn’t have hesitated. Without thinking, I repeated what had worked once, and this time I was able to put my whole weight into the fist I planted right into the motherfuckers face.

It hurt like hell when I broke, or at least disjointed, his nose. I actually thought I might have broken something in my hand, too; but if his loud scream was any indicator, it hurt him more.
He stumbled back and fell onto his butt while yelling and holding his face in his palms. I shook my hand, cursed and thought about looking after Kristanna, but I didn’t get the chance.

The two companions of that asshole reacted pretty fast after their buddy was out of the picture. One of them caught my attention with calling me names and the other took advantage of my distracted state.
I hadn’t been in many fights until then and I was about to learn an important lesson regarding the importance of not completely concentrating on one of two opponents right there and then. Unfortunately, the lesson came a second too late to make any good of it. At the same instance, I also learned a thing or two about honorable behavior and its worth in an actual fight.

The whole body of asshole number two slammed into my side before I even realized he was jumping into my direction. He tackled me and brought me down hard.
I lost my breath when hitting the ground and that gave him the opportunity to get over me. His fists said hello to my stomach three times and to my ribs twice, while I couldn’t get my wits together to do anything about it.
This whole thing could have gotten much worse though, if Kristanna hadn’t had a real brain behind her angelic face. After trying to stop the guy kneeling on top of me and getting caught by number three, she screamed for help. And she did it in German!

In hindsight, she probably couldn’t have done any better.
Maybe some Norwegians would have helped, maybe not; but at this time of the evening, there were about one hundred German sailors out in the streets. Most of them were not far away, since there was only this one street with bars to go to.
Hearing a female cry for help in German brought a couple of them to the spot in no time. The first thing they did was to secure the guy who was beating somebody into the ground.

One of my comrades helped me to my feet, two others were holding my fist-happy new ‘friend’ and three more were facing number three, Kristanna and whatshisname. The tension was at its maximum for a moment.
By chance, one of my comrades on the scene was a higher-ranking petty officer. He tried to do the right thing and order us back to the ship, but my girl - my girlfriend - was in the clutches of her Ex and his buddy. So that’s what I told him.

Again, this could have gotten much worse. None of my guys would have let me down on this and we outnumbered the others now. Once more, it was Kristanna who rescued the situation.
She was already struggling against the one who was holding her and eventually she got the leverage to kick back and hit home with her heel. Even I winced sympathetically when the guy howled like a banshee and grounded out, while holding his crown jewels.

I forgot about all that just a few tenths of a second later, when Kristanna reached me and hugged me fiercely. It hurt, but… in a good way!
She didn’t say anything, but clung to me, even when one of our lower ranking officers reached the scene and demanded attention. Of course, he tried to find out what had happened and of course, he didn’t get any more answers after it was apparent that the Norwegians were in the Navy, too.
Them being some real fucked up assholes wasn’t anything that qualified as a reason to get any superiors involved.

Our lieutenant didn’t buy the story about the real nasty case of bad luck that was responsible for one Norwegian falling onto his nose, another one falling onto his balls and me falling onto my chest. Yet he couldn’t do anything about it and finally scurried away.
My comrades hesitated to go back to their business. I didn’t fill them in to what was the reason for the rumble; it was pretty clearly something about me being with a Norwegian girl. They would have gotten protective and kinda clingy, if not for Kristanna… again.

“I’ll take care of him,” she told them. “And I doubt that he’ll want any bystanders when I show him my gratitude.”

She managed to say that in a way that even the least fluent in English understood very clearly.
Laughing, they left after patting my shoulders and telling me to have fun - and how to have that, how often it would have to be if I didn’t want to bring shame on the German Navy and so on….
And I… God… I felt so fucking good I can’t even describe.

I mean… I wasn’t that kind of guy, y’know?
I didn’t get into fights about girls, and they didn’t cling to me as if I was the only solid thing in a hurricane. Especially not if they were just plain gorgeous - like Kristanna - and very clearly able to defend themselves - like Kristanna.
I was the guy who could count on not getting laid nine out of ten times. I was the guy who really went out of his way to avoid fights out of fear of getting hurt.

Yet there I stood and felt like… friggin Conan.
Apart of the both of us being clothed a little too much, the picture was oddly fitting the situation. I almost wished Luis Royo had been there to make some drafts.
Uhm... Didn’t I mention being a nerd before? Sorry.

Alas… There was one thing I wasn’t very proud of, and I had to apologize for that.
“I’m sorry I didn’t catch you when he pushed you to the side. I hope your knees don’t hurt to bad?”

Kristanna lifted her head from my chest and looked up into my face. I haven’t seen such an expression of utter disbelief on a face very often.
“Are you kidding me?” she asked, looking stunned.

I frowned and worried about what I may have gotten wrong. Was it that apparent that her legs were hurting and I didn’t realize? Had I missed something else?

“You just got beaten up and worry about my knees?” she gasped disbelievingly.

“I only caught a couple of punches…” I tried to downplay, but she frowned and brushed over my ribcage.
Fuck! That hurt!

“I think you need a special treatment,” she said with a mischievous tone in her voice. “I know a place for that. May I use your phone?”

It was apparent that I carried my cell with me. I kept it stowed away in one of those fancy mobile pockets made of leather on my belt.
Yeah… I already mentioned not being cool in any meaning of the word, didn’t I?

I nodded to her question. I didn’t understand what she was talking about, but there was a tremble in her voice and a sparkle in her eyes taking any urge to resist away. Whatever she had in mind, I was game.
I listened to her talking to somebody in a really persuasive way. I thought I heard a female voice answering, but I couldn’t be sure. That question got answered later, though.
After a minute or two, she had apparently gotten what she wanted and asked me if I felt able to pick up our little walk again. I didn’t object.

“You really shouldn’t have done that,” she mentioned after a while.

We were walking slowly and heading away from the ships and into the town. She was by my side and had her arm around my waist while I hugged her shoulders.
Do I have to mention that I felt really good, even if my upper body reminded me on the beating I had received from time to time?

“He pushed you,” I explained. “He was not only being rude. He pushed my… girlfriend.”

“I like the sound of that,” she answered, looking up to me and smiling. “Don’t hesitate to say that as often as you want to.”

“Wouldn’t it sound a bit stupid if I started and ended all my sentences with ‘my girlfriend’?”

“Sound stupid then. I wouldn’t mind,” she suggested with a grin, but then she got serious again. “Nobody has ever done something like that for me, Mike.”

I stopped and turned her to face me. I really knew a thing or two about this.
For once not doubting in doing the right thing, I took her face into my hands and looked into her eyes.

“I’d do it again and I’d do a lot more for you. Not because you were especially kind to me. Not because you coaxed me into fucking your sister, but because of….”
I trailed of a bit. Not really in a loss of words, but in an attempt not to use the wrong ones.
“Because I really like you very much,” I ended.

I was actually pretty confident that I had done that right and the wet shimmer in her eyes supported that.
She reached up and I met her halfway to kiss her lightly. Then she hugged me, consciously aware of my bruising, and murmured something in Norwegian in a voice of mixed playfulness and seriousness.

“What was that?” I asked

“Nothin’,” she mumbled into my shirt.

I picked up on the mere hint of just a little more playfulness in her tone.
“It didn’t sound like nothing.”

“I probably shouldn’t tell you, because you could feel compelled to act on that, but….”
Her fingers slowly crawled up my back, until she reached my neck. I followed her light pull until her mouth was right at my ear.
“You fighting for me is… incredibly hawt!”

She only whispered those words, but the urgency and hunger in her voice made me shiver.
I couldn’t actually believe that, could I? Oh… I really wanted to believe it, but that was just… cliché, wasn’t it?

“Actually it was more like me getting beaten up.”
Yup, I really answered exactly that.

“You broke the nose of the biggest bastard I know,” she disagreed and took the opportunity to softly bite into my earlobe.
“And you knocked him out. Twice.”

Her breath, and what her mouth did to one surprisingly sensitive part of my body I hadn’t previously known to be an actual erogenous zone, really tore apart any resistance I could rally.

“It took two guys of the KJK to put you down,” she added, “and they had to cheat….”

Well… this was some new information for me, but it made sense that those two bullies were soldiers from the Kystjegerkommandoen - the Norwegian Marines.
Playing punching ball for one of them wasn’t exactly something to be proud of, but it wasn’t much to be ashamed of either. That I had gotten some close combat training to act as part of boarding detachments didn’t really mean that I was combat hardened - I was a somewhat nerdy radar operator, after all.
And hey… They did cheat, didn’t they?!

Kristanna grabbed one of my hands and led it to the fullness of her breast. She directed my touch to the center, where I found her nipple hard like a pebble.

“That’s because of you,” she concluded.

I really couldn’t think clearly anymore.
The gorgeous brunette already had this effect on me whenever she was present. Getting told and shown in such a direct way that I was responsible for what felt like high arousal was a little too much to bear.
I moaned and I probably growled as well. My hand grabbed her boob and my arm around her back pulled her closer. She only squealed delighted and brought her head back far enough to kiss me passionately.

“Let’s hurry to get there,” she acclaimed with quickened breathing.

I couldn’t have cared less for actually where or what ‘there’ was. I only hoped it would be very close.

We hurried through the dark streets of Stavanger and I didn’t give the beauty of this cute little town the credit it deserved. I only noticed that the streets were narrow and winded and had cobblestone pavement.
Most of my consciousness was engrossed by the woman who held my hand and dragged me through a foreign town in a foreign country with unknown intent.
I wasn’t the least afraid regarding said intent, though. I was pretty much looking forward to whatever she had in mind.

We reached one of the smaller houses around. When she simply opened the door, I should have been surprised. I wasn’t used to front doors being unlocked, but I think I didn’t really realize it before much later.
We entered a small apartment. It was only one large room with a table, a queen sized bed and a kitchenette. There was just one other door probably leading into a bathroom.
I’d like to say something about the style of this living space, given that I kinda made friends with the person living here and considering the time I spent there, but I just never got the time to really have a look at it.

Kristanna called: “Lynn?”
At least I thought it was ‘Lynn’ back then.

When nobody answered, she reached for my cell phone again. I didn’t care that she didn’t ask me.
She needed less than a minute to text something and put it back in place. Then she led me through the room and stopped me in front of the bed.

“You. Don’t. Do. Anything.”

She punctuated every word and demanded obedience. And I… was happy to oblige, even if I didn’t know exactly what she was up to.
She filled me in on this and made her point when she started to open my belt buckle and I raised my hands to help her.

“Not a thing,” she repeated with a slap on my fingers.

A little surprised I jerked my hands out of her way and accidently brushed her tits.

“Hah,” she gasped. “Maybe except for that. Feel free to do that anytime.”

My astonished expression had her widely grinning when she concentrated again on undressing me. I was so out of my mind for the moment that I didn’t do anything until I was butt naked. Except for twitching twice when she softly brushed over my quickly erecting cock.
My gorgeous lover - I couldn’t possibly get enough of that thought - directed me to lie down on the bed and started to undress herself. Apart from watching her in awe, I got some explanation about the goings on now.

“I planned to walk you to somewhere and get ravaged by you again in the open, when we left the pub,” she said, while I watched her shirt come off and admired her glorious boobs once again.
“It isn’t that cold and I’d have kept you warm.”

I looked up to her sparkling eyes and realized that I had been staring at her chest like I had never seen breasts before, but she didn’t seem to mind. In fact, she appeared to be very pleased with the effect her body had on me.

“But as my personal hero and being badly hurt as you are,” she teased, “I just decided to indulge you… very copiously.”

I didn’t answer anything, the ability to speak being ripped from my brain at exactly the moment her pants came down and her pubic area presented itself glistening wet in the light of the bedside lamp.
She hadn’t been kidding when she told me about her arousal. I may have doubted that, even when presented with her hardened nipple under my palm, but I couldn’t question it now. It was really obvious.
And… it was because of… me!

“Wow,” I breathed.
Ja… I know what I said about the ability to speak, but it wasn’t exactly my brain talking, y’know?!

“You’re welcome,” she purred and simply climbed over the toe board of the bed.

To me it was like an angel rising up above my feet and standing in all her glory for a moment.
I had seen her naked, yes, and I had fucked her only hours ago, but… she was just so absolutely stunning I couldn’t believe I had. Even being there didn’t suffice as evidence.

Yet… this wasn’t a wet dream, it was real. She showed me how real when she got on her knees and placed her hands on my lower legs. Her expression was affectionate. Her lips were parted and shimmering from a slight wetness. Her breathing - a little quickened. Her nipples were protruding very clearly from her breasts on which her arms had a very nice effect; they got pushed together and a bit up.
What mattered most though was the look in her eyes. They too spoke of affection and intimacy, and they also showed raw lust. Even I couldn’t get that wrong.

I parted my legs when she began to slowly move up into my direction. She stopped me with her hands and lowered her upper body to touch my skin with her boobs.

“You aren’t allowed to move tonight,” she repeated. “The only exception being any urge to touch something you’d like to touch for your own pleasure. Copied?”

“Roger,” I answered automatically.
I didn’t need any brain to answer military slang. That’s the point of all the training, isn’t it?

“Regarding those ‘something’s’ there are no limits tonight,” she moved on. “Absolutely none. Copied?”

I nodded since my throat went dry. Even the mentioned training only goes so far….
There was an utterly serious tone in her alluring voice and her words fired my imagination. I would have dared to ask for one or two examples of things I’d have considered debatable to this rule, but she shook her head before I even could take a breath.

“None, Mike,” she clarified again. “You want it, you get it, and I’ll love it. Promise!”

She gave me a smile with her promise that could have possibly melted both polar caps at the same time.

“Everything in this bed exists for your pleasure tonight and I want you not to hold back that pleasure. Give in, don’t hold back. Don’t dare to hold anything back. Copied?”

I hesitated to nod this time. Of course, the mere thought of giving in to her offer was appealing. No, ‘appealing’ isn’t nearly strong enough to describe the allure of her offer. I already started to feel selfish by only thinking about it.

“I’ll plead,” she cooed. “I’ll beg. I’ll sue. I’ll even pray. You already know that you will finally give in. So just let’s skip that….”
Then, almost as an afterthought, she added: “Except you’d like me to start pleading immediately that is. Then I’d love to oblige…”

How was I supposed to get out of that corner?
And… why should I even try?

Kristanna made an effort to keep my brain undersupplied with blood. She brushed her nipples over the skin of my thighs and shifted her lower body over my right leg to slowly come down with it.
The whole thing became a wet dream when her pubes made contact with my shin and I felt her wetness. I couldn’t do anything to resist moaning. It felt incredibly hot and sexy.

“I’ll take that for a yes,” she breathed, “and I’ll reward your cooperation with a kiss.”

Somehow, this led me to expect her to slide up to reach my face. Awaiting to feel her skin almost everywhere I actually closed my eyes and therefore totally missed what was coming.
She did slide up a bit, until her breasts reached my raging hard-on. I shuddered with delight when feeling two soft boobs there for the first time of my life. It was one heavenly experience.
What I missed completely, was her keeping that contact, but leaning back again just a little bit. I also missed the meaning of hot breath brushing the tip of my cock. I didn’t miss the wet hotness of her lips closing over my glans, though. How could I?

Of course, I gasped and jerked in surprise. I ripped my eyes open and started trembling, but the reaction of my lower body was clearly controlled by instinct, since I’d never consciously dared to actually jerk that part of my body upwards.
The immediate effect of that was even more breathtaking, since it resulted in sliding my dick halfway into her awaiting mouth while she tightly closed her lips around it. It was like… dunno. Really.
I didn’t have any comparisons handy. I hadn’t experienced any blowjobs to begin with and almost anything this girl did was out of comparison anyway. It was just fucking awesome.

Kristanna moaned happily instead of being upset. She took the opportunity to bring her hands under my butt cheeks the precise moment they jerked up, as if she had waited for that.
I would have apologized immediately for being rude, but she didn’t give me any chance. Instead, she lowered her head further and took even more of me. She kept her lips tightly closed, sucked a little and played with her tongue at the underside of my shaft.
I’m sure I would have blown my load exactly then, but thanks to what had happened earlier that day there was no pressure anymore. So I could and had to experience the whole thing.

And by referring to the ‘whole thing’ I clearly mean exactly that.
Kristanna didn’t stop at two thirds or three quarters. Her mouth took me inside until I felt the tip of her nose on my pubes and further until it pressed into my pubis. She took me completely until I felt her lips at the very base of my cock and its tip got enclosed very tightly in her throat.
I could do nothing but deeply moan and crash my head back onto the pillow. My hands were searching for something to grip and hold onto for dear life, and my mind was simply gone elsewhere and left me to just feel and enjoy without any conscious thought.

She held close for what felt like a long time and swallowed a couple of times, massaging the upper part of my dick in the process like… well, again I didn’t have any comparisons.
All I could do was to moan louder every time she did it and try to hold onto my rapidly slipping sanity. She absolutely drove me mad with this, which didn’t get better when she slowly lifted again. It was a little different then, but nonetheless extremely intense and fucking amazing.

When she finally left my glans with the sound of a wet kiss, I was panting like I had been sprinting five kilometers or so. I was seeing stars before my closed lids and felt dizzy.

“I reckon you like that,” she gasped, clearly out of breath.

I could only nod.

“So… How often do you think we could go on with that until you cum into my throat and let me taste your spunk?”

I couldn’t keep my eyes shut on that. I had to look down to her.
The sight of her beaming face just above my cock, soaked in her saliva, was breathtaking. Her eyes were a little watery and her chin was dripping. Her lips were slightly parted and when she saw me watching her she darted out with her tongue to lick lightly over my frenulum.
The view was clearly something taken from a high quality porn video and the feeling made me shudder with pleasure. Apart of that, I must have been looking dumbstruck, because she grinned softly.

“I’ll have to find out by myself then,” she whispered. “Just keep looking at me like that, please. And use a hand to guide me a little in pleasuring you, will ya?”

I was beyond arguing. Thoughts about respect, mutual giving of pleasure and decency found themselves expelled from my head and had to discuss their issues somewhere else. She actually wanted that, didn’t she? So why bother?
I had to put together some wits to gain enough control over one hand to reach for her head. I couldn’t resist caressing the side of her face down to her jaw line, picking up some of the wetness there.

“Oops,” she said, grinning wickedly. “Let me take care of that.”

With this, she wrapped her lips around the wet fingers and sucked on them as if they were a Popsicle. The feeling clearly echoed in my loins. Then she released my hand and closed in on my dick again.

“Fuck my mouth, Mike”, she purred. “Don’t hold anything back.”

Again, she sucked my cock into her mouth. This time with me watching and her holding my gaze the whole time.
Gripping her head was more like searching for something to hold to, than to give any guidance. I wouldn’t have known how to guide her anyway. I was completely enraptured and under her control, even with her doing something solely for my pleasure.

Or was she actually getting something out it?
Kristanna was using my leg to grind her pussy against it. She was coating it with her wetness. I could clearly feel that, as well as her occasional trembling.
Maybe she really liked sucking me off. I had loved licking her after all.

The returning ability to think got blown away - literally.
There was no way not to concentrate on her mouth and only her mouth, when she bottomed out again. This time I saw her fighting a little. Tears welled up in her eyes and the swallowing seemed to be somewhat involuntary, but it had the same effect on me nonetheless.
If anything, the added visuals made the whole thing even hotter. Watching Kristanna fighting with breathing and swallowing, because she wanted to do this for me, immensely added to the whole experience.

When she had to give up, I would have applauded, if I could have mustered enough consciousness, but she got it anyway. It must have been something clearly showing in my wide eyes and on my astonished face.
This time she grabbed my shaft when moving up and rubbed along the slickness a couple of times. I found out that the sound of that really turned me on, as did the strings of saliva connecting her lips with my cock, when she released me from her mouth once again.

“Keep staring like this and I will get off myself,” she rasped.
The treatment she gave me appeared to be a bit rough on her throat.

I didn’t answer and she apparently didn’t expect me to, since she locked her wet lips around my glans again and used her hand to seriously wank me a couple of times. The slickness made the whole thing really nasty and unbelievably hot.
When I softly started pushing her head further down, it didn’t register as conscious in my head. But Kristanna moaned happily and followed that hint zealously. Without any hesitation, she allowed me to guide her down again, shuddering when my grip tightened from the intensity of being in her throat once more.

I really didn’t intend to hold her down there. It just happened.
It took me a couple of seconds to finally realize that she started to fight the urge to come up for air and a break. Her hands were clawing the skin of my thighs painfully. She tensed, but didn’t push up. When I understood, I yanked her head back up almost violently.
Her panicked panting for air got me worried, but the same time her uncontrolled drooling and trembling turned me on even more than before.

“Yesss!” she finally hissed. “Treat that slut the way she deserves!”

Well… the way she deserved was something completely different. I knew and she knew that I thought that way. How she wanted this to happen was the delicious flipside of this coin. I was slowly coming to terms with her generous offer of indulgence.
I didn’t want to be abusive, but getting told to play in a certain way was something I could relate to. Being with someone who asked for getting treated rough was unsettling… and somehow very appealing. I wasn’t proud of getting so immensely turned on by the whole thing, but it happened anyway. And apparently, my arousal was welcome….

Kristanna didn’t wait for me to get a grip on that. She went for my cock way before I would have thought her to be ready again.
She didn’t go down very far this time. In fact, she just teased me and bucked her head against my indecisive grip a couple of times. When I decided to push a bit, she resisted and made a show of trying to break free. Just without really using any of the leverage I left her, when I got insecure as to how to handle the situation.

“Give way once when a girl backs away and you are a gentleman,” she finally hissed. “Give way when she goes for it again and you are a fool.”
Her look was fiercely aggressive, when she looked up.
“A lady will back away, when her decency is threatened. If she comes to you again and teases you, force her into submission like the slut she is.”

I was staring wide-eyed at her explaining that to me. I couldn’t really believe a word back then, but I got a first hint on a concept I’d understand much later.
Back then, it only dawned to me that she wanted me to play along and since she had worked on me pretty well, I came to terms with doing what she apparently longed for. Even if I had my qualms with treating a woman like that.

“Just fucking use me,” she growled.

And I did!
I was aroused beyond worrying and every single action of her was aimed on getting me past my personal code of conduct, at least for the moment. She was working with experience and determination on that.

I pushed her down again and this time I took up with her struggle against it. She tried to get her head up with force and had the leverage of both her arms, but I was a rather strong guy and she was athletic and lithe, but no match to my strength.
It was a serious struggle, even if she could have broken free easily by dodging to the side. Yet she didn’t really want to escape. She apparently just wanted me to manhandle her.

To be perfectly honest: I enjoyed that. Maybe it was some kind of instinct taking over or something, but without all my usual thoughts about right or wrong behavior coming into the way I really got into this game.
Kristanna used her lips and tongue expertly all the while trying to push up against my hand. I didn’t let her. I really used her mouth for my pleasure and I finally got into her throat again.

What she did to me then was almost cruel. And so incredibly hot
When I had her down all the way, she stopped struggling and gave up. Instead, she started looking up to me in such a pitiful way that it should have been forbidden by some law.
The thing with that was that it got me even hotter, instead of bothered. So I didn’t let go of my hold.

It may have been more than a minute of holding her down and feeling her swallowing. She tensed again and I could clearly see her eyes losing focus a bit, but I didn’t lift her up. I just concentrated of the feeling of my cum starting to boil in my balls.
When I finally released her, tears were running freely over her cheeks and she needed about half a minute to catch her breath. She was panting frantically and only did one other thing; but it was enough to convince me that everything was alright, since it was her pussy grinding hard on my lower leg.

The second she felt the least ready again, she came for my dick by herself and our game started over. This time with even more determination on my side, since I was already close.
I wanted to get into her throat once again. I wouldn’t need much more than that, but she didn’t make it easy for me. In effect I got closer with every motion, but I really wanted to come deep down inside her.

“Stop struggling!” I snarled, without thinking it through. “Take it there!”

I didn’t expect anything out of saying that. I hadn’t even wanted to say it loud. It was just something born in the heat of the moment, part of the game, but Kristanna immediately stopped her resistance and gulped me down to the hilt.
She started swallowing and looked up pleadingly, as if to beg me to give it to her - which happened anyway. Holding back wasn’t an option anymore.

Cumming inside her throat almost blacked me out. It was the most intense orgasm I had ever experienced.
It felt like my load shot up and then couldn’t quite get out because of the tightness around my glans. The pressure rose and then it felt like my cockhead exploded. Together with some military grade explosives inside of my head.
I fell back and maybe even howled in ecstasy.

It didn’t get better for something like hours on my internal clock. Or maybe I should say it didn’t get worse, because it was single handedly the best feeling imaginable.
Kristanna rode it out with me, swallowed apparently everything and didn’t even get any problems with breathing anymore. Maybe because my cock shrunk a little after release.
She just remained in that position for a very long time and softly played with her tongue at the underside of my slowly flattening dick, while I caught my breath and recovered from something that had shaken my world.

When I was mentally back into business again, I immediately started worrying about what I had done and said. She sensed that, maybe through my hand stirring in her hair or something. So she released my softened member from her mouth and crawled up to cover my body with hers and face me.
She took a breath to say something, but I just stared into her face covered with tears, saliva and maybe a hint of sperm in the corners of the mouth. Then I hugged her tightly and kissed her.
She yelped and squealed loudly and tried to escape for a split second before giving in with a deep moan. After getting over being surprised, she took control of the kiss very quickly and made it into something utterly passionate and fierce. Pressed together and completely oblivious to anything but ourselves we kept that going for a long time.

Kristanna settled herself comfortably on top of me afterwards. Her sex was in direct contact with my flaccid dick and emanated heat and moisture, but for the moment I was spent and she accepted that.
Instead of getting raunchy, we opted for cuddling and soft stroking and kissing for the moment. It was exactly what I needed then and apparently I wasn’t the only one…

“Y’know what?” she whispered into my ear, her head resting on my shoulder.


“This is even better than you losing control and simply fucking my throat.”

“Uh… Yeah… That…” I stammered. “I didn’t mean to…”

“I did mean to get fucked by you that way,” she interjected. “But I didn’t expect this to happen afterwards…” her voice grew a little anxious at the end.

“You didn’t expect to cuddle after… uhm… giving the most amazing head imaginable?” I wondered.

“I really like the sound of that,” she purred and trembled a bit. “But that’s exactly what I mean.
It’s like… well… you aren’t supposed to be so friggin adorable. You can’t just change from being the cute and a little insecure guy to that superman who kicks the butt of my shitty Ex, and back to the one I can take by the hand and lead everywhere I want.
Plus, it’s especially unfair to be so fucking rough and incredibly hot and immediately change back into that adorable guy who doesn’t give a shit about the drool and spunk in my face and just kisses me.
How am I supposed to resist that?”

I was more than a little dumbstruck for a moment and didn’t quite get what she was after.
“I didn’t… I… just…”

“Oh, shut up,” she hissed and kissed me.
She was grinning, but even though there was a hint of something else in her voice and her eyes.
“Shut up and sleep with me…”

It was the title of a rather new and popular song - at least in Germany. Apparently, it wasn’t unknown in Norway, too, but Kristanna made it into something completely unrelated to disco music. Despite the fact that I had found release twice this day - the last time dating back less than half an hour - I felt a stirring in my loins.
I’d have said something about being not sure if I could, however, but she didn’t stop kissing me. In addition, she started writhing on top of me in a very enticing way. So I just shrugged mentally and started fondling her myself.

There is a certain quality in holding a beautiful girl in ones arms and caressing her back from her shoulders down to her phenomenal ass; and it doubles when she has large enough breasts to press to ones chest and add just the right pressure, while she uses her hands to roam freely everywhere she can reach.
Kristanna had it all and she also had her hot and needful pussy close to my resting cock, to lure my member back to life. She had her hungry mouth to nibble on my lips, not to mention her sweet, little tongue to lick and chase its counterpart around.
Yet the most effective weapon in her astounding arsenal was her brain. With all the things, she easily deduced about me, it was something I had no chance to resist.

“I’d like to feel that cock of yours rise again”, she whispered between kisses. “I’d love to feel him getting up and knocking onto my pussy with his thick head. I’d let him in then, y’know? I bet I couldn’t suppress moaning when he enters. I fucking loved it last time that huge boner entered me. Maybe I’d scream right then like a wanton slut.”

It was me who couldn’t hold back a moan when I listened to her. I didn’t know shit about dirty talk, but that wasn’t as much dirty as it was simply alluring. It affected me and it clearly affected my dick!

“I think I could actually come right when he enters me,” she went on. “I’m so hot for it right now. I could possibly die if I don’t get him soon.
You wouldn’t have that, would you? You wouldn’t want to explain the death of an allied soldier from starving for your cock, when you could have simply saved her by sticking it in, would you?”

She wouldn’t let me answer anything of that. Every time I tried, she kissed me before going on and eliciting new moans from my throat. But this was a game with no loser.
Things got even more steamy when she slid a little lower and placed her pussy lips directly on my slowly stiffening member. She was really hot down there and practically dripping.

“Don’t get me pleading on my knees for it. Leave me the last bit of dignity, will ya? Just be a little generous with your little bitch in heat and fuck her with your gorgeous cock, even if she doesn’t really deserve it.
Or maybe better yet like she deserves it? Hard and rough and deep, deep down into her needy pussy. Until you ground out…”

She used her whole body to slide up and down and coat my dick in her juices, while rubbing her breasts on my chest. I was already panting with desire long before my hard-on was back into action. It was a slow rise, but it really happened. Which was amazing in itself, for I had never thought of myself as particularly potent.

“I’ll scream for you so loud, they will hear it back on the ships; and I’ll come hard again and again. They’ll say: listen up. There this fucking bastard with the huge dick fucks that wanton slut craving for his cock. Why does he get every pussy? And if they ask me, I’ll answer: because he fucking deserves it. Because he has this amazing tool, which gets me, wet by only thinking about it. Because he earned the right to use me like he wants to, by being gentle and rough at precisely the right times. Because he fucks my mind and body exactly the way I like.”

Talking about fucking minds there, that was exactly what she did to me; and it worked!
By then I was hard again and she felt it between her pussy lips. The friction was amazing, even if it was extremely slick from her freely flowing juices down there. By now, she couldn’t suppress moaning on her own, maybe because she pressed her clit onto something hard enough to rub against. Or maybe just because she was looking forward to the next step to be taken.
I dared to take a little more control over the situation by grabbing her ass cheeks and pulling her up a bit. My cock sprang free from between our bodies and decided to point up and press his head exactly where it was needed.

“Yesss!” she breathed. “That’s it, Mike. I… Ouhhh!”

I didn’t wait for her to further spur me on. I couldn’t get any more ready. When I pushed her down and myself up she gasped loudly and her eyes rolled back.
Again, I entered her tight pussy and again I felt like I just had entered heaven. The difference to our first time being, that I actually believed now what was happening. So I could completely concentrate on the feeling and on her reaction.

Kristanna was a snug fit for me. Entering her pussy was like slowly pushing up into the heat of a volcano. The dripping wet heat that is. Oh, fuck those comparisons!
She shuddered when my cockhead pushed inside and she didn’t stop shaking afterwards. Her demeanor changed from being the one in control to being the one panting and moaning uncontrollably. She almost went rigid and melted into my embrace at the same time and her hands grabbed my head.
I loved looking into her face with her mouth opened a little and her eyes now closed. Her expression spoke of pure passion. Because of me and what I did to her. I couldn’t get enough of that!

“Oh…” she begged. “Oh-oh-oh! Don’t stop. Ram it in, please!”

I happily obliged. I had long since stopped to question her commands. Fulfilling her needs and answering her pleading was even more rewarding.
Pushing up hard and shoving her down at the same time elicited a scream form her. Our bodies crashed together and we both pressed hard to intensify it even more. I longed for getting as deep into her as I could and she craved for me filling her up. It was a perfect fit.
Kristanna lost it right there and then. She stopped speaking English and changed to her native tongue. Yet she remained with being very vocal about how she felt. I got the rough meaning simply by her tone, which wasn’t hard to interpret.

I took charge and used my hands on her ass to lift her up and push her down while using all leverage I could get for moving my hips in sync. She wasn’t helping the least, but I couldn’t complain about that, because seeing her in ecstasy was well worth it.
Being no expert, I couldn’t be sure, but I think she came right then for the first time, even before I had really picked up speed.

I felt great. There was this brunette beauty clinging to my body and screaming while getting rocked back and forth. Her pussy slid up and down on my cock and twitched around my shaft again and again, but I was in no danger of coming soon. I could completely focus on her and drink the whole experience in.
Her head was stretched back and she was oblivious. Concentrating only on my flesh ravishing her body. Sweat broke through her skin and slowly covered her in a wet sheen. As was the case with me, but I didn’t even really notice.

I was determined, even if I didn’t know to what exactly. It got clearer when her panting and moaning got frantic, though. Then I realized that I was fucking her into another orgasm, but this time it had to be something big. I wanted it to be.
I remembered what Aurora had told me in the afternoon. There was no doubt that she had been right, so I started to fuck Kristanna even harder. I shoved her down onto my body roughly and jerked up at the same moment to meet her as hard as I could.
She wailed and finally her upper body arched back, her hands painfully clawing my neck.

I couldn’t miss this orgasm. Her pussy gripped my dick so fiercely that I couldn’t move it anymore. I stopped deep inside her and supported her with one hand at her shoulder, while she rode it out.
I felt like minutes of pure bliss until she fell back onto my chest and stared breathing again. Her skin glistened and was slick against mine. She still trembled.
Man… did I feel great!

“How did you know?” she finally asked weekly, breathing against the side of my throat.

“Know what?” I asked.

“When to start hammering me the way you did,” she explained. “It was perfect timing. I was just thinking about how to let you know and you started doing it.”

“I… uhm… remembered something Aurora said, but I didn’t think about timing,” I admitted.

“You’re just to fucking good to be fucking true,” she sighed. “You didn’t cum yet, did you?”

I softly shook my head no.

“Then you’ll have to fuck me again. I’ll try to hold back with cumming until you are ready. I can’t make any promises, though.”

Yeah, she really said that and it registered, but this time I felt nothing but pride. For the moment I was in wonderland and didn’t bother myself with quarreling about feeling like superman’s little brother.
When she started rocking her body just a little bit to get things started again, I decided that I would like to change positions. Instead of trying to explain it to her, I just did it for once.
Kristanna squealed, when I put my arm around her back and turned, but she adjusted quickly and wrapped her legs and arms around my body. It wasn’t difficult to get on top of her that way.

“Gods”, she gasped. “Really, no promises! If you treat me like this I’m already on the edge again.”

“Then… don’t hold back, beautiful,” I grinned and shoved my half sunk-in dick slowly deeper.

I honestly don’t know where that came from. I didn’t see it coming and neither did Kristanna.
She opened her eyes wide and took a deep breath, maybe in part because of getting impaled again. Her legs slipped from my waist and entangled my upper legs with her feet coming to rest on my calves, which left me feeling really close to her. The arms of my lover brushed over my chest and roamed through my hair there. Her expression was… stunned.
She murmured something in Norwegian absent-mindedly while staring into my face. That confident alien overmind, that must have possessed me then, reacted immediately.

“What was that?” I asked softly.

“Nothing import-ahh!”

When she started dodging the question, I pushed in the last centimeters of my dick and bottomed out. It was a soft, but firm move, just to make a point. Her gasp assured me that she took it the way it was intended.

“Try again,” I suggested.

“That way of torturing me isn’t terribly effective,” she sighed, smiling.

Instead of answering, I withdrew completely in a swift motion.

“No!” she whimpered. “Wait! I surrender! Please put it back in.”

She tried to pull me closer, but I wouldn’t have that. I just placed my cockhead at her opening and gave her enough pressure to feel it. Nothing more.

“Not fair,” she muttered. “I was just saying that I really worry about getting addicted to you.”

It didn’t feel like the complete truth, but I got the impression that she was afraid to elaborate it. And maybe I was, too. I nodded and pushed in the same way I withdrew before, with an amazing effect on her composure.
She immediately arched her upper body and her head fell back, while she gasped delightfully. Her insides fluttered along my shaft and made the experience intensive for both of us. I didn’t even try to suppress my moan.

After getting inside completely, her head came back up again and her eyes showed a fierce hunger. She gripped my neck to lift herself up for a quick, hard kiss and hissed:
“Now fuck me, lover. Make me cum over and over again and don’t stop until you blow your load into my hungry cunt.”

Yeah. She really had a knack for phrasing things in a way that would have turned the biggest gentleman into a horny Neanderthal… I fucking loved that!

When I withdrew almost completely she leaned back and when I entered again, she tensed and arched her back to push her boobs up into my chest. She didn’t even bother with waiting for me to pick up speed. She just started to enjoy the sensations. I followed suit.
Just simply and basically fucking Kristanna was something worth dying for. Her tight and wet pussy welcomed my every thrust as much as the rest of her body did. She pressed up against me, gripped my arms to hold on tight and whimpered in pleasure. It was so primal that I didn’t think twice about holding back anything. Like not moaning to loud or stuff.
The whole thing just turned out naturally and beautifully. Wonderful like the girl who had chosen me to be her boyfriend for a week.

Thrusting into her completely enraptured me and I gave in to that feeling. I got so obsessed about pushing into that wonderful body just once more before blowing my load that I simply missed the moment she started to get off herself.
She filled me in immediately.

“Aahhh, Mike!” she yelled. “Oh Gods, cum! Cum with me.”

I grunted and sped up my thrusts. I was already close, but not quite there.

“Can’t - hold - back!” she pressed through gritted teeth. “Cum! Please, please, please cum now!”

She screamed and as if she was controlling me by invisible strings, she took me with her. Her words, her writhing in pleasure, her ragged breathing and the twitching of her pussy around my dick brought me over the edge. Roaring in ecstasy, I rammed into her one last time and shot my load.

We stayed that way for a lifetime. Connected, bodies arched back, lost in mutual bliss.
After a while, I collapsed onto her and she took me into her arms. We were panting hard and our sweat mixed, but all that mattered was that we were together. I can’t express sufficiently how close to heaven I felt only because of her.
There was nothing to say for that moment, anyway. We were content to just stay with each other. I took her with me when turning onto my back again and even when I slipped out I kept her close. It can’t have been long until we were sound asleep.

I could have died that second and would have been happy.
Yet life and Kristanna had already made plans for me and I’m really glad I didn’t miss what they had in stock.


Sonntag, 16. März 2014

Random Shorts - Die Schnapsidee

Die Schnapsidee
Ein ganz spontaner Dreier.
© 2013/2014 Coyote/Kojote/Mike Stone

Da standen wir nun und guckten dumm aus der Wäsche.
Vor einer halben Stunde auf der Party klang es noch wie eine tolle Idee. Aber da waren wir alle drei aufgeheizt vom Tanzen und noch ein klein wenig betrunkener. Und wir standen nicht ohne irgendwelche beknackten Freunde, die uns anfeuerten, in meiner Wohnung.
Vielleicht… war das alles doch keine so gute Idee gewesen…

Ich blickte nach links, wo meine beste Freundin Janine stand. Ich konnte nicht erkennen, was sie dachte, weil sie einfach nur mein Bett anstarrte. Wie hypnotisiert.
Auf der anderen Seite stand mein Freund Torben und tat im Grunde genau das Gleiche. Nur mit etwas rotem Kopf und ein paar Schweißtropfen auf der Stirn.
Und dazwischen stand ich - Christina. Und das… war genau das Problem.

Ich musste schlucken. In diesem Bett da vor uns hatte ich schon mit Janine gelegen. Und mit Torben. Aber noch nie mit beiden zusammen.
Es war eine Sache zuzugeben, dass Nini und ich es früher bei jeder Gelegenheit miteinander getan hatten. Torben hörte sich das nur zu gerne an und es machte ihn so geil, dass er mich danach immer wie ein Besessener vögelte. Aber über einen Dreier hatten wir noch nie gesprochen.
Bis vor einer guten Stunde auf der Party…

Um ehrlich zu sein, hätte ich Torben auch den Schwanz abgerissen, wenn er von sich aus eine Nummer mit Janine auch nur angedeutet hätte. Bei aller Liebe zu meiner besten Freundin hatte mein Freund sich gefälligst am Riemen zu reißen.
Und Nini hätte never ever in the Geschichte auch nur ein Auge auf ihn geworfen. Für sie war er schwul und hässlich und hatte ansteckende Krankheiten, wenn es um sexuelles Interesse ging. Völlig off limits.
Deswegen konnte ich auch nur mir selbst die Schuld geben, dass wir jetzt in dieser etwas blöden Lage waren. Mir und dem Tequila. Das Mistzeug vertrug ich einfach nicht. Es ließ mich die Wahrheit sagen.

Und die Wahrheit war, dass ich Männer und Frauen in etwa gleich scharf fand. Und von allen Frauen war Nini mit Abstand die Schärfste.
Keinen Fingerbreit größer als meine eins-achtundsechzig, wenn sie nicht wie heute etwas kürzere Heels anhatte und wir dadurch gleichgroß waren. Und kein überflüssiges Gramm am Körper, das nicht auf Möpse oder Arsch verteilt war - wo man wohl kaum von überflüssig sprechen konnte.
Sie hatte diese unglaublichen, kastanienbraunen Locken, die ihr bis zum Po reichten und die niedlichsten C-Körbchen der Welt. Etwas kleiner und ein wenig fester als meine Eigenen. Zum Ausgleich dafür hatte sie dann ihren irrsinnigen Arsch, der ohne Probleme als zweites Paar Brüste durchging, so rund und prall und geil war er.

Torben auf der anderen Seite war nicht umsonst mein Freund. Ohne Angabe konnte ich mir meine Typen aussuchen und er sah verdammt scharf aus.
Fast eins-neunzig, kurze, schwarze Haare, graue Augen und ein Traumbody. Inklusive Sixpack und natürlich einer Latte in der Hose, die ausgefahren genau zweiundzwanzig-einhalb Zentimeter lang war. Schließlich war ich anspruchsvoll und brauchte die Luxusvariante.
Am Wichtigsten war aber, dass er mit dem Ding und mit Händen und Mund auch wirklich umgehen konnte. Deswegen war er mit seinen Fünfundzwanzig sechs Jahre älter als Janine und ich. Und deswegen hatte ich ihn durch das ganze Programm mit knutschen, fummeln und noch mehr fummeln gejagt, bevor ich ihn richtig rangelassen hatte. Einfach, weil es richtig geil mit ihm gewesen war.

Die ganze, banale Wahrheit war, dass ich nicht lange provoziert werden musste, um zuzugeben, dass ich diese beiden Menschen in meinem Bett wollte. Und zwar auch zusammen. Ich träumte sogar davon. Dauernd.
Drei Tequila-Shots und ein paar blöde Sticheleien hatten das ganz schnell aus mir rausgekitzelt. Und Nini und Torben hatten sagenhaft mitgespielt, um mich nicht in Verlegenheit zu bringen. Sie hatten beide fast gleichzeitig nach ganz kurzem Stutzen ihre Arme um mich gelegt und meinen Hals geküsst.
Sie hatten sich an mich gedrückt, mich ihre geilen Körper spüren lassen und zielsicher meine Achillesferse attackiert. Die, die ich auf beiden Seiten direkt hinter den Ohrläppchen habe und die mich völlig willenlos macht.

Deswegen war es passiert. Deswegen hatte ich sie an den Händen genommen, den Idioten gesagt, dass wir jetzt miteinander Spaß haben würden, und war gegangen. Deswegen standen wir jetzt hier wie begossene Pudel.
„Ihr seid schuld“, sagte ich leise in den Raum. „Ihr wisst beide ganz genau, was passiert, wenn ihr mich da küsst.“
Torben grunzte leise und Nini schnaubte. Ich hatte keine Ahnung, was sie mir damit sagen wollten.

Als sie die Köpfe zu mir drehten, war ich diejenige, die geradeaus starrte und rot wurde. Aber ich blieb stur und sah sie nicht an. Schon allein, weil ich nicht gewusst hätte, wen von beiden zuerst.
Ich hielt das Kinn oben und sah geradeaus. Und aus den Augenwinkeln bemerkte ich, wie sie sich beide etwas vorbeugten, um einander anzuschauen.

Mein Herz setzte für einen Schlag aus und sprang dann von nervös auf zweihundertachtzig, als sie plötzlich beide bei mir waren.
Wie abgesprochen schlossen sie mich zwischen sich ein und nahmen meine Arme gefangen, bevor sie sich perfekt aufeinander abgestimmt auf meinen Hals stürzten.
Ich konnte nur noch nach Luft ringen.

Sorgen, Peinlichkeit und Schamgefühl wurden einfach weggewischt. Ninis weiche Lippen lagen auf der einen Seite auf meiner Haut und hauchten Küsse darauf, während sie ihre Zungenspitze gegen meinen An-Schalter hinter dem Ohr schnalzen ließ, wie nur sie es konnte.
Und auf der anderen Seite war das raue Gefühl von Torbens Haut, wie sie sich schon fünf Minuten nach der letzten Rasur anfühlte. So wunderbar männlich. Seine Zunge setzte er mit Nachdruck und Kraft ein, wie ich es zuvor noch bei keinem Mann erlebt hatte. Als hätte er spezielles Zungenmuskeltraining gemacht.
Hilflos stöhnte ich und konnte nicht vermeiden, dass mir die Knie etwas wegsackten. Der plötzliche Angriff in Stereo warf mich völlig aus der Bahn.

Wie selbstverständlich griffen sie beide zu, um mich festzuhalten. Torben legte einen Arm von vorne um meine Hüfte und griff mit der anderen Hand an meinen Po. Janine traf ihn dort und legte die andere Hand unter meine Brust, um mich zu stützen.
Aber damit machten sie es natürlich nur noch schlimmer. Und das wussten sie sicherlich auch ganz genau.

Nini war Expertin darin, meine Möpse genau so anzufassen, wie ich es am Liebsten mochte. Und da mein Oberteil kurz und unten offen war, konnte sie damit auch ohne viel Verzögerung anfangen.
Sie hielt nur lange genug inne, um sicherzugehen, dass ich nicht umfallen würde. Dann glitten ihre geschickten Finger auch schon nach oben und legten sich unter eine meiner Brüste, die ich in einem hauchdünnen BH aus feinmaschiger Spitze verpackt hatte.
Was alles andere als ein Hindernis für ihre sanften Berührungen war.

Auf der anderen Seite meines Körpers war ich allerdings noch mehr in Bedrängnis. Wie selbstverständlich schoben sich nämlich die beiden Hände ein wenig nach unten und dann mitsamt meinem weit geschnittenen Mini wieder nach oben. Und dann legten sich die zwei so unglaublich unterschiedlichen Hände direkt auf meine nackten Pobacken.
Ehrlich gesagt war ich in diesem Moment so richtig froh, dass ich einen String angezogen hatte. Diesen Unterschied direkt auf meiner Haut zu fühlen - ganz besonders da, wo ich so sensibel war - ließ mich die Augen weit aufreißen.
Wow! Das war… heiß!

Selbst mit einer Pistole vor der Nase hätte ich nicht sagen können, welche Berührung mir besser gefiel. Ich liebte Torbens große, starke Hände und wie er damit im richtigen Moment ganz fest zupacken konnte. An meinen Hüften, wenn er mich von hinten nahm, waren sie der absolute Hammer. Aber auf meinem Po konnte ich auch nicht genug davon kriegen.
Genau das galt aber auch für Ninis zärtliche Berührungen. Niemand konnte mich so sanft anfassen. Sie wusste genau, ab wann ich es fühlte und wie wahnsinnig es mich machte, wenn sie mir genau den kraftvollen Druck verwehrte, den Torben mir gab.
Das gleichzeitig zu spüren machte mich nicht nur willenlos. Es machte mich spitz wie Nachbars Lumpi.

Mit eingeklemmten Armen war ich ziemlich hilflos. Aber ich brauchte irgendwas, um mich festzuhalten. Also packte ich Torbens Jeans irgendwo an seinem Oberschenkel und fand mit der anderen Hand Janines Halterlose, die sie sich heute ausgesucht hatte.
Als ich vor lauter Verzweiflung auch dort fest zupackte, war sofort ein leises Ratschen zu hören, als der Netzstoff meinen Krallen nachgab.

Nini sog zischend die Luft ein. Ob aus Frust über ihren Strumpf oder wegen meines Kratzens über ihren Oberschenkel konnte ich nicht sagen. Und auch Torben hielt kurz still. Für einen Augenblick schienen wir alle den Atem anzuhalten.
Dann biss mir meine beste Freundin ins Ohrläppchen, was mich quietschen ließ. Aber das wurde sofort zu einem Keuchen, als sie in meinen schicken BH griff und ihn mit einem schnellen Ziehen lautstark einreißen ließ.

„Bitch!“, fauchte ich unwillkürlich. Schließlich hatte das Ding locker zehnmal so viel gekostet, wie ihre Halterlosen.
Aber gleichzeitig wurde mir auch ganz schon heiß. Und das nahm noch zu, als sie mir ins Ohr hauchte und mich ihre Zunge da etwas deutlicher spüren ließ.
Dann mischte sich allerdings Torben auf eine Art ein, die ich niemals erwartet hätte.

Mein Süßer war selbstsicher und stark. Genau der Typ, den Frau bei sich haben will, wenn sie nachts durch den Park läuft. Aber ruppig war er eigentlich nie. Selbst dann nicht, wenn ich ihn mal dazu aufforderte, weil ich da gerade scharf drauf war. Da hielt er sich immer noch ein wenig zurück.
Nach dem kleinen, teuren Schlagabtausch zwischen Nini und mir gab er allerdings seinen Senf dazu, indem er einfach meinen String packte und das winzige Ding mit einem harten Ruck auseinanderriss. Er fetzte es einfach nach hinten weg und die Nähte hatten seiner Kraft natürlich nichts entgegenzusetzen.

Mir stockte dabei schon der Atem. Es war im ersten Moment ziemlich unangenehm, aber kaum ließ das nach, schoss mir der Saft in die Möse als wäre ich ein Springbrunnen. Ich konnte richtig fühlen, wie ich feucht - oder eher nass - wurde.
Gleichzeitig ließ Torben mich allerdings auch noch los und im nächsten Moment wurde Janine fest an meine Seite gepresst. Noch einmal hörte ich Stoff nachgeben und wusste, dass er sie an ihrem Oberteil gepackt und ran gezogen hatte.
Kein Wunder, dass sie und ich gemeinsam japsten und stöhnten.

In dem Moment wurde mir alles egal. Das Teuerste, was ich angehabt hatte - meine Dessous - waren sowieso im Arsch. Also konnte er genauso gut damit weitermachen und mir bitteschön die Klamotten vom Leib reißen. Genau darauf hatte ich jetzt nämlich richtig Lust.
Außerdem wusste ich genau, dass Torben mit mir einkaufen gehen und alles ersetzen würde, was er kaputtmachte. Er konnte es sich schließlich leisten.
Mit mir und mit Nini, korrigierte ich mich dann sofort selbst. Ich wollte nämlich, dass er ihr auch die Klamotten wegfetzte. Und ich wollte noch mehr…

Energisch befreite ich meinen Arm auf seiner Seite. Auf der anderen Seite war das hoffnungslos, solange er Janine so fest gegen mich zog.
Aber ein Arm reichte, um nach oben zu greifen und den Kragen seines Shirts zu packen. Und weil er nicht so genau wusste, ob ich jetzt sauer war, ließ er sich auch ohne Widerstand etwas nach unten ziehen.

„Hör ja nicht damit auf!“, wisperte ich fordernd und gab ihm einen raschen, heißen Kuss.
Dann zog ich ihn zu seiner fühlbaren Überraschung aber weiter und weiter und beugte meinen Oberkörper dabei etwas nach hinten. Bis er und Nini sich plötzlich aus weniger als zehn Zentimetern Entfernung ins Gesicht sahen.
Ich konnte gar nicht anders als zu grinsen, als sie sich ein wenig ratlos und dabei gleichzeitig gierig und hungrig anstarrten.
Mit meiner jetzt freien zweiten Hand griff ich meiner besten Freundin in den Nacken und drückte sie die kurze Distanz bis zum Gesicht meines Freundes nach vorne. Mehr Aufforderung brauchten sie nicht, um sich zu küssen.

Und - Gott! - war das ein geiler Anblick!
Erst hatten sie beide die Augen weit aufgerissen wie Rehe im Scheinwerferlicht. Aber dann trafen sich ihre Lippen und ich sah, wie sie beide ganz automatisch ihre Münder öffneten und ihre Zungen ins Spiel brachten. Ihre Augen klappten zu und sie stöhnten beide leise, als sie sich zum allerersten Mal küssten.
Ich wusste genau, wie unglaublich diese beiden Menschen küssen konnten. Aber ich beneidete sie nicht. Ich würde nicht zu kurz kommen. Da war ich mir sicher.

Was ich mir nicht verkneifen konnte, war allerdings, mich für ihren anfänglichen Angriff zu revanchieren. Während die beiden sich in ihren Kuss hinein steigerten und sichtbar Spaß daran hatten, ließ ich meine Zunge erst über Janines Hals wandern, bis ich in ihr Ohr hauchen konnte. Und dann machte ich das Gleiche bei Torben.
Bevor sie sich daraufhin mir zuwenden konnten, zog ich mich allerdings etwas zurück und trat dann hinter meine Freundin. Und dann griff ich unter ihren Armen hindurch nach vorne, bis ich den Ausschnitt ihres Oberteils zu fassen bekam - und zog mit aller Kraft daran.

Es war nicht so leicht, wie ich gedacht hatte. Aber Nini trug auch nur dünne Klamotten. Also schaffte ich es tatsächlich, das Teil zu zerreißen und ihren sexy BH mit wenig Spitze und vielen Lücken freizulegen, der ihre Möpse so richtig schön zur Geltung brachte.
Da sie den Kuss irritiert lösten, als ich mich ans Werk machte, hatte Torben einen perfekten Blick darauf und ich konnte ihm ansehen, wie er das genoss.
Noch mehr Freude hatte er dann aber eindeutig daran, wie ich Janine unter ihre Bürste griff und sie ein wenig anhob und zusammendrückte. Welcher Mann sah sowas nicht gerne?

So wie meine beste Freundin wusste, wie sie mich anfassen musste, um mich wahnsinnig zu machen, wusste ich genau, wie fest ich von vorneherein zupacken durfte, wenn sie schon rattig war. Und bei ihr war das fester, als ein anständiger Typ es jemals gewagt hätte.
Nini legte sofort den Kopf nach hinten auf meine Schulter und bot mir ihren Hals an, als ich ihre Titten hart packte und meine Fingernägel durch den Stoff in ihre Haut bohrte. Sie mochte das und genauso mochte sie es, wenn ich ihr leicht in den Hals biss.
Zitternd ergab sie sich und nun musste sie sich an mich lehnen und mit ihren Händen nach Halt suchen.

Sie fand schnell etwas, woran sie sich festklammern konnte. Es war Torbens Gürtel und sie nutze ihn auch gleich, um ihn näher zu uns zu ziehen. Zufrieden fühlte ich, wie er sein Bein zwischen ihre Schenkel schob und sie zwischen uns einkeilte.
Dass er sich dann vorbeugte, um mich zu küssen, war mir mehr als recht. Mit Nini zwischen uns konnten wir zwar nur unsere Zungen miteinander spielen lassen, aber das genügte mir völlig. Und es brachte meine Süße außerdem ganz schön zum Zittern, denn all das spielte sich genau neben ihrem Ohr ab.

„Mir kommts gleich!“, zischte sie atemlos.
Torben schnaubte belustigt und ich musste kichern.
„Vom Zuhören?“, wollte ich wissen.
„Nein…“, schnaufte Nini. „Sein Bein. Es trifft genau… den Punkt!“

Ich brauchte eine Sekunde, um das zu verstehen. Weil sie so nach hinten gebeugt stand, drückte Torbens Bein ihr genau auf die richtige Stelle. Und Janine brauchte nicht viel, wenn es die richtige Stelle traf.
Ich war versucht, es einfach passieren zu lassen. Und als ich Torben ansah, sah ich in seinen Augen das, was mir auch durch den Kopf geschossen war: Wenn sie gekommen war, konnten wir ohne schlechtes Gewissen miteinander anfangen.
Aber… das war es nicht, was ich wollte.

„Fick sie!“, sagte ich ihm direkt ins Gesicht. „Steck ihr deinen dicken Prügel in die Fotze und lass sie davon kommen.“
Mein Großer zuckte richtig zusammen, als er mich so reden hörte. Das kannte er noch nicht von mir. Sowas war eigentlich für Nini reserviert - und es ging auch gerade mehr an ihre Adresse. Sie stöhnte sofort lang und tief.
Sorgen um meinen Freund musste ich mir nicht machen. Auch wenn ihn mein Tonfall irritierte, funkelten seine Augen. Er war ganz eindeutig einverstanden.

Wie auf Kommando traten wir beide gleichzeitig etwas zurück und Janine kippte beinahe zur Seite, als sie plötzlich den Halt verlor. Aber unsere Hände waren schon an ihrem Körper, bevor sie überhaupt wusste, was los war. Und sie waren nicht da, um sie zu stützen.
Während ich den BH-Verschluss öffnete, griff Torben ihr in den Bund ihres Mini und schob ihn gleich mitsamt ihrem String nach unten. Und dann blieb er kurz auf den Knien. Ich konnte mir vorstellen und ihm nicht verübeln, dass er ihre Schnecke betrachtete.

Als er wieder hochkam, lag mein Kopf auf Ninis Schulter und wir blickten ihn beide an. Ich für meinen Teil wollte, dass er sich auszog. Und ich war bereit darauf zu wetten, dass meine Freundin ihn ganz genau so ansah.
Kurz war er verunsichert. Sein Blick fiel auf meine Hände, die etwas sanfter als vorhin von unten Janines geile Titten kneteten und ab und zu ein wenig an ihren harten Nippeln zupften. Und er sah, wie sie sich umständlich hinter ihrem und meinem Rücken an meinem Rock zu schaffen machte, um mich von dem Ding zu befreien, bevor es losging.
Dann schluckte er hart und atmete einmal tief durch.

Schätzungsweise war er noch nie zuvor von zwei Frauen dabei beobachtet worden, wie er sich auszog. Jedenfalls nicht so.
Ich wusste, was mich erwartete und auch Nini hatte ihn schon in Badehose gesehen. Aber wir waren gerade nicht im Schwimmbad. Er zog sich aus, weil er es mit uns beiden treiben würde. Und das änderte alles.

Torben tat es langsam. Er hatte keinen Grund zu Selbstzweifeln und wusste genau, was er zu bieten hatte. Er zog sich das Shirt über den Kopf und gab uns dabei Schritt für Schritt mehr von seinem geilen Oberkörper. Fast wie ein Stripper.
Falls er vorhatte, uns damit rasend zu machen, hatte er reichlich Erfolg. Noch bevor er sich auch nur seiner Hose zuwandte, klammerten wir uns schon aneinander und krallten uns gegenseitig erwartungsvoll die Finger in die Haut.
Es gab nur eine kurze Unterbrechung in unserer atemlosen Betrachtung. Nämlich als mich Nini aufforderte, mein Oberteil loszuwerden und ich mir das Ding und die Reste meines BHs schnell über den Kopf zog.

Ich war mir in etwa bewusst, dass wir zusammen ebenfalls einen ziemlich leckeren Anblick abgaben, wie wir uns so in den Armen hielten. Wir hatten schon einmal solche Fotos vor einem Spiegel gemacht.
Aber damals waren wir nicht außer uns gewesen vor Geilheit, sondern gerade ziemlich erschöpft und befriedigt. Also waren wir gerade sicherlich ein noch aufregenderer Anblick. Was mich zuversichtlich machte, dass Nini eine ordentliche Überraschung erwartete, wenn er die Hosen runterließ.
Bislang war sie nämlich noch immer ein klein wenig skeptisch, was meine Behauptungen über seine Größe anging…

Torben ließ sich Zeit. Schuhe und Socken gingen nach dem Shirt und erst dann griff er sich an den Gürtel. Ganz langsam zog er sich den aus den Gürtelschlaufen und machte wirklich eine Show daraus. Und aus dem langsamen Aufknöpfen seiner Jeans.
Als die dann ein wenig aufklaffte und man bereits die Beule erkennen konnte, beschleunigte sich Ninis Atmung. Und meine zugegebenermaßen auch. Aber wir mussten erst noch über uns ergehen lassen, wie er sich in aller Ruhe die Hose auszog und sich wieder vor uns aufbaute.
Grinsend und mit den Händen in den Hüften stand er uns gegenüber und strotzte nur so vor Selbstzufriedenheit.

„Das ist keine Socke da in den Shorts“, wisperte ich meiner besten Freundin zu.
„Ich glaubs langsam“, keuchte sie.
„Willst du ihn sehen?“, fragte ich und kniff ihr leicht in einen Nippel.
Sie japste und zuckte kurz, bevor sie sich wieder unter Kontrolle hatte.
„Auf jeden Fall!“

„Aber ich dachte, für dich wäre er schwul und potthässlich“, neckte ich sie.
„Ich hab sowas von gelogen“, gestand sie atemlos. „Er ist einfach nur geil!“
„Aber Nini“, empörte ich mich. „Das ist mein Freund, auf den du da scharf bist.“
„Chrissi“, wimmerte sie flehend. „Ich hab seit Wochen keinen anständigen Sex mehr gehabt!“
„Und…?“, forderte ich sie auf, noch mehr zu sagen.
„Ich tue alles, Liebste“, sagte sie, nachdem sie den Kopf zu mir gedreht hatte. „Meine Lieblingsjacke? Der blaue Schal? Die geilen Stiefel, die ich dir weggeschnappt habe? Gehört alles dir…“

Ich war hin- und hergerissen zwischen einem breiten Grinsen und ein klein wenig Besorgnis über ihre Verzweiflung. Und dass sie es ernst meinte, konnte ich in ihren Augen sehen. Schnell gab ich ihr einen Kuss, um sie zu beruhigen.
„Deine Hände, deine Lippen und deine Zunge will ich“, sagte ich leise. „So wie früher. Bis ich komme.“

Nini stieß ihren angehaltenen Atem aus und legte mir den Arm um den Nacken, um mich richtig zu küssen. Und diesmal tat sie es mit Liebe.
Darauf zu verzichten war immer am Schwersten, wenn eine von uns mal wieder einen Freund hatte. Wir konnten uns beherrschen, aber es war viel schöner, wenn wir das nicht mussten.
Es gab einfach nichts, was sich mit einem Kuss von ihr vergleichen ließ. Punkt.

„Zeig ihn ihr“, keuchte ich, als ich mich mit aller Kraft losgerissen hatte.
„Schnell, sonst fangen wir ohne dich an!“, unterstützte sie mich.
„Dann sollte ich vielleicht…“, meinte Torben grinsend.
„Babe!“, japste ich entrüstet.
„Torben!“, schimpfte Nini gleichzeitig.
„Schon gut…“, gab er sich geschlagen.

Als er die hautengen Shorts runter schob, die ich am liebsten an ihm sah, rangen wir beide nach Luft. Sein Schwanz sprang sofort nach oben, sobald er nicht mehr eingesperrt war. Prall, hart und durch die gespannte Haut im Licht schimmernd ragte er kerzengerade nach schräg oben.
Ich kannte den Anblick, aber in so einer aufgeheizten Stimmung war ich selten. Dementsprechend geil fand ich diese Prachtlatte. Aber das war ja wohl auch kein Wunder.

Torbens Schwanz war so ziemlich der Schönste, den ich jemals gesehen hatte. Jedenfalls in natura.
Er war lang, dick und absolut gerade. Fast wie ein perfekt geformter Dildo. Nur eben aus Fleisch und Blut. Nicht beschnitten und dadurch nur noch reizvoller, weil es einfach nichts Geileres gab, als einer Vorhaut dabei zuzusehen, wie sie eine Eichel freilegte. Und wenn mein Freund so steif war, wie jetzt gerade, passierte das von ganz allein.
Gierig sah nicht nur ich dabei zu, wie seine rot schimmernde Eichel sich langsam aus ihrer Hülle schälte und uns das kleine Loch in der Spitze zuzwinkerte.

„Hei-li-ge Scheiße!“, hauchte Nini völlig andächtig.
„Fühlst du dich bereit für so ein Biest?“, fragte ich sie leise.
„Wenn er langsam macht. Jedenfalls… am Anfang.“
„Hast du gehört?“, fragte ich meinen Freund. „Langsam anfangen!“
„Ich weiß“, sagte er einfach und sah mir mit beruhigender Gewissheit in die Augen.

Unwillig noch länger zu warten, löste ich mich von meiner besten Freundin und ging zum Bett. Um meine Schuhe auszuziehen, musste ich mich setzen und die Riemchen lösen. Und ich machte eine eigene, kleine Show daraus, es mit leicht gespreizten Beinen und reichlich theatralisch zu machen. Mein Publikum hatte keine Einwände.
Für Nini hatte ich allerdings andere Pläne. Als ich ihr die Hand entgegenstreckte und sie zu mir kam, schob ich ihr zuerst ganz langsam die Halterlosen von den Beinen und legte dann meine Arme um ihren Po, um sie ein wenig zu mir zu ziehen.
Da ich dabei zurückrutschte, musste sie sich auf die Bettkante knien. Und ich konnte Torben zunicken, der von hinten an nähertrat. Ihre Schuhe fielen Augenblicke später auf den Boden.

Was dann folgte, war anfangs wie ein vertrautes und geliebtes Ritual.
Ich saß auf dem Bett und Nini kniete zwischen meinen Beinen. Sie beugte sich zu mir hinunter und küsste mich, während sie ihre Hände auf meine Schultern legte. Ich machte es ihr nach, nur legte ich meine Hände an ihre Hüften.
Wir erschauerten beide gehörig, als unsere Finger nach so langer Zeit wieder auf dem Körper der anderen auf Wanderschaft gingen, während wir uns mit unseren Küssen den Atem raubten. Beide wussten wir genau um jede einzelne Stelle an den Seiten, den Armen und dem Bauch, mit der wir der anderen einen Schauer entlocken konnten.
Und beide wussten wir genau, wie wir das Paar Brüste anfassen mussten, um es wirklich schön zu machen.

Aber wir waren nicht allein. Auch wenn wir das für ein paar Minuten beinahe vergaßen. Torben wurde für diese kurze Zeit zu einem verlockenden Schatten im Hintergrund, während mein und Ninis Körper ihre Bekanntschaft erneuerten.
Aber irgendwann fühlten wir, wie sich ein weiteres Gewicht auf die Matratze begab. Und dann erzitterte meine beste Freundin über mir unter zusätzlichen Berührungen.

Mit einem Blick verständigten wir uns, dass sie lieber auf dem Rücken liegen wollte, wenn Torben sie nahm. Sie war schon immer lieber genommen worden, als zu nehmen. Und unten liegen machte das erst so richtig schön, wenn es nicht wild von hinten passieren sollte.
Beim Positionswechsel kamen wir uns nicht ins Gehege. Wir mussten nicht einmal richtig aufhören, uns zu streicheln. Wir kannten einander eben.
Schnell lag meine Süße auf dem Rücken auf meinem Bett und hatte den Kopf in meinem Schoß liegen. Ich saß hinter ihr auf meinen Fersen und ließ die Hände für den Moment unter ihren Brüsten liegen. Gemeinsam sahen wir zu Torben auf.

Er kniete aufgerichtet auf dem Bett und hatte uns etwas Platz gemacht. Und nun schluckte er, als er uns ansah.
Ich hätte gerne Mäuschen in seinem Kopf gespielt. Aber vermutlich hätte ich nur dabei zugesehen, wie er die Bilder für sein mentales Pornoalbum abspeicherte. Allerdings auf Ehrenplätzen.
Ihm war anzusehen, wie geil er den Anblick fand. Und auch ein wenig, wie erstaunt er über sein Glück war.

„Sie gehört dir“, lud ich ihn leise ein.
Zur Bekräftigung spreizte Nini langsam die Beine und öffnete sich ihm. Und sogar ich konnte von oben sehen, wie feucht und geschwollen ihre kleine Schnecke war.
„Genug Vorspiel“, wisperte sie flehend.

Torben nickte und glitt vorwärts. Irgendwie war es genau das, wofür Männer gemacht schienen. Niemals waren sie eleganter und beeindruckender, als wenn sie loslegten. Vorspiel lag ihnen einfach nicht im Blut.
Janine erzitterte, als seine Hände über ihre Beine streiften und er sich dazwischen legte. Sie sah ihm zu, aber ihre Hände klammerten sich an meine Arme und zeigten mir, dass sie in Gedanken nicht weniger bei mir war. Sie wusste, dass er mein Freund war. Und sie wusste zu schätzen, dass ich ihn teilte.
Jedenfalls, bis er angekommen war und sich sein Schwanz gegen ihre Schnecke presste.

Nini rang ganz schön nach Luft, als mein Freund seinen Harten gegen den Widerstand ihres Eingangs drückte. Ein paar Wochen kein Sex und sie war fast wieder so eng wie eine vierzehnjährige Jungfrau. Das kannte ich schon von unseren Spielen.
„Oh Shit! Oh Shit! Oh Shit!“, keuchte sie gepresst und biss die Zähne zusammen.
Ich konnte mir in etwa vorstellen, was sie fühlte, wenn ich mich an mein erstes Mal mit Torben erinnerte. Auch wenn er damals ein wenig langsamer vorgegangen war.

Ich hätte ihn ja aufgefordert, sich etwas mehr Zeit zu lassen, aber mein Großer war voll konzentriert und kein Stück unbeherrscht. Er wusste, was er da tat und irgendwie fand ich, dass Nini ein Recht auf das volle Programm hatte.
Also spreizte ich einfach nur die Beine etwas weiter, damit sie unbehindert den Rücken durchdrücken und den Kopf überstrecken konnte, bis ihr ganzer Oberkörper sich zu einem Bogen gespannt hatte. Und dabei sah ich der Latte meines Freundes zu, wie sie sich Zentimeter für Zentimeter in die rotgeschwollene, nass glänzende Schnecke meiner besten Freundin bohrte.
Kacke, war das ein unglaubliches Bild!

Ich war so hypnotisiert, dass ich erst gar nicht merkte, wie mein Großer ihre Beine in den Kniekehlen nahm und sie nach oben hob. Aber als er einmal mit der Zunge schnalzte, bekam ich mit, dass er sie mir übergeben wollte. Also nahm ich sie ihm mit einem Grinsen ab.
Für mich ergab sich dadurch auch etwas, auch wenn ich gerade jetzt völlig zufrieden damit war, dass Janine in den vollen Genuss kam. Ich konnte warten, auch wenn mir das Döschen natürlich ganz schon juckte und ich geil war, bis in die kleinen Zehen.
Als ich mich etwas erhob und vorbeugte, wurde das noch ein wenig verstärkt, denn nun trafen die heftigen Atemzüge meiner Freundin direkt auf meine nasse Pflaume. Und das kitzelte genug, um mich ziemlich bald ziemlich irre zu machen.

Auf der anderen Seite fand ich aber Ablenkung darin, den letzten Zentimetern des geilen Schwanzes beim Versinken zuzuschauen. Mann, was das ein hammergeiler Anblick, wie er sie dehnte und sich in sie drängte. So ein Teil hatte Nini vermutlich noch nie gehabt. Da kam auch keiner der Dildos ran, die wir gelegentlich benutzt hatten.
Und es klang auch so, als hätte sie ziemlich zu kämpfen. Jedes Ausatmen wurde von einem wimmernden Stöhnen begleitet und darauf folgte ein schnappendes Luftholen.

„Ist die kleine Fotze richtig eng?“, wollte ich leicht heiser wissen.
„Krass eng!“, grunzte Torben.
„Uh-huh“, bestätigte er.

Dann zuckte er schuldbewusst zusammen und riss seinen Blick von ihrer Schnecke los, um mich entschuldigend anzusehen. Aber ich lächelte ihm nur zu, so gut ich es konnte, während ich am liebsten vor Geilheit gehechelt hätte.
Das war keine Falle. Ich fand es rattenscharf, dass mein Freund meine beste Freund gleich so richtig nageln würde. Ich wollte ihn stöhnen hören und ihm dabei zusehen, wie er immer geiler wurde, bis er es nicht mehr halten konnte. Und ich wollte sie schreien hören, wenn sie kam.
Immer und immer wieder.

Aber erst einmal war er nun ganz in ihr drin und hielt für einen Augenblick still, sodass Nini es wagte, sich ein wenig wieder zu entspannen. Auffordernd sah ich ihn an, bis er mir ihre Beine wieder abnahm und sie sich auf die Arme legte, um sie schon weit gespreizt zu halten.
Meine freien Hände ließ ich dann mit Schmackes auf die prallen Möpse meiner Süßen fallen, die sofort aufschrie und sich wieder anspannte bis zum Gehtnichtmehr. Torben sah mich völlig baff an und schien mich fast nicht mehr wiederzuerkennen.
Natürlich hatte er sowieso noch nie gesehen, wie ich andere Brüste als meine anfasste, aber er hatte sich sicherlich nicht vorgestellt, dass ich so grob und fies zupacken würde.

An seinem Gesicht konnte ich ablesen, dass sie schon anfing zu zucken. So, wie er ein wenig konzentriert und erstaunt in sich hinein lauschte und nach unten sah, spürte er es deutlich an seinem Prügel.
„Soll er dich jetzt richtig hart ficken, Süße“, fragte ich nach unten.
„Nh-hng!“, presste sie heraus.
„So versteht dich keiner, Nini“, stichelte ich.
„Fuck!“, keuchte sie. „Ja, verdammt! Fick mich mit deinem Riesenschwanz, du Monster!“
„Du hast sie gehört“, hauchte ich Torben zu. „Nimm sie dir vor und hör nicht auf sie, wenn sie um Gnade winselt. Sie schafft locker ein halbes Dutzend Abgänge, bevor sie wirklich nicht mehr kann…“

„Was?“, jaulte Nini noch alarmiert, als sie das mitbekam.
Aber dann schnappte sie schon wieder nach Luft, weil Torben sich grinsend zurückzog. Und wie ich ihn kannte, nahm er jetzt richtig Anlauf.
Oh, Nini würde schreien, bis ihr die Luft ausging. Falls er nicht vorher kam, würde sie vielleicht sogar wegtreten. Das würde ein richtig geiles Fest werden.

Sie jaulte laut auf, als er sein Ding so richtig schön hart wieder in sie rammte. Und ich wartete, bis er sich wieder zurückzog, um dann ihre prallen Nippel schön in die Länge zu ziehen, wie sie es kaum ertragen konnte, weil es sie rasend machte. Aber was wollte sie tun? Weglaufen war nicht mehr…
Wenn er zustieß, ließ ich die Nippel fahren und griff ihr fest in die straffen Möpse, wenn er Schwung holte, zog ich wieder. Es klatschte so richtig geil und schmatzte total obszön, wenn sein Körper auf ihren traf. Aber ich hätte das über ihre Schreie kaum gehört, wenn ich nicht mit dem Kopf in der Nähe gewesen wäre.
Es dauerte gerademal sieben Stöße, bis sie zum ersten Mal kam, so geil war sie offenbar schon gewesen. Torben hatte noch nicht einmal richtig losgelegt.

Zum Glück waren Ninis Orgasmen leicht zu ignorieren, wenn man sie in der richtigen Stellung hatte. Sie zitterte, winselte und schrie und ihre Schnecke zuckte, als hätte man sie unter Strom gesetzt, aber sie verkrampfte sich nicht mehr als sie es ohnehin schon tat. Eigentlich streckte sie sich sogar eher.
Daran konnte man auch ganz gut ablesen, ob sie noch mehr vertrug, denn solange sie sich doch irgendwie den Stößen von Händen, Dildos oder eben vom Schwanz meines Freundes entgegen drückte, war sie noch nicht fertig.
Auch wenn sie gerne anfing zu betteln, dass sie eine Pause brauchte. Das war nun mal ihr Ding.
„Warte, bitte!“, japste sie „Sekunde!“
„Hör nicht auf das Miststück!“, zischte ich. „Fick sie richtig hart!“

Und Torben gehorchte natürlich mir. Wollte ich ihm auch geraten haben. Er beugte sich etwas vor, um sich neben ihr abstützen zu können und drückte seinen Prügel dadurch noch tiefer in sie hinein. Ich richtete mich einfach auf, um ihm Platz zu machen und widmete mich weiter ihren traumhaften Möpsen.
Solange er wieder langsam Fahrt aufnahm und Nini leise vor sich hin wimmerte, streichelte ich sie so, wie sie es am liebsten hatte. Sanft, aber fest und mehr um ihre Nippel herum als direkt daran. Das mochte sie gerne, wenn sie nicht gerade kurz davor war.

Dass meine Süße für eine kurze Weile nicht völlig außer sich war, merkte ich daran, wie ihre Hände meine Oberschenkel und meinen Po fanden und zärtlich über meine Haut streichelten. Sie schaffte es sogar, mich ein paar Mal kurz auf die Innenoberschenkel zu küssen, bevor sie sich wieder ganz und gar auf die Stöße konzentrieren musste.
Und das waren Stöße, die Torben da austeilte. Gott im Himmel war das ein geiles Bild, wie er seinen Unterleib anhob und seinen Dicken fest in meiner besten Freundin versenkte. Wieso hatte ich die beiden nicht längst zusammen in mein Bett gezerrt? Allein der Anblick machte süchtig!
Dieser große, muskulöse Männerkörper, auf dem sich ganz langsam ein Schimmer von Schweiß bildete und unter ihm der sich windende, längst feucht glänzende, zierliche Körper meiner Süßen. Mmh… Lecker!

Als er seinen Rhythmus gefunden hatte, ließ ich eine Hand vorgleiten und fand ihr Lustknöpfchen bereit und willig am Ansatz ihrer Spalte. Die kleine Perle zeigte sich nie - im Gegensatz zu meinem Mini-Schwanz, der sich immer gleich bemerkbar machte, wenn ich richtig scharf war - aber man konnte perfekt fühlen, wie heiß Nini war, wenn man die Finger darauf legte.
Und sie war mächtig heiß! Sie kochte quasi. Dank meiner gezielten Berührung kochte sie sogar ziemlich schnell über und fing wieder an zu schreien, als würden wir sie umbringen. Hoffentlich riefen die Nachbarn nicht die Polizei, wie beim ersten Mal, als Torben mich so richtig fertigmachte.
Unwillkürlich durchzuckte mich der geile Gedanke, dass es diesmal noch viel krasser hier zugehen würde.

„Tor-ben!“, japste Nini völlig erschöpft. „Bitte! Chrissi!“
In meinen Ohren klang das, als wollte sie uns beide anflehen, ihr eine Pause zu gönnen. Aber irgendwie legte mein Großer das anders aus.
Ich quietschte vor Überraschung, als er ihre Beine von seinen Armen gleiten ließ und meinen Kopf packte, um mich nach unten zu drücken. Vor lauter Überraschung kam ich gar nicht dazu, irgendwas zu tun, bis ich mit dem Gesicht in Ninis Schoß landete.
Die Hände meiner besten Freundin blieben auch nicht untätig und packten meine Arschbacken fest, sodass ich mit Torbens Hand auf dem Rücken und ihren Fingern in der Poritze praktisch festgenagelt worden war.
Ungefähr da ging mir auf, dass Janine es vielleicht auch anders gemeint haben mochte…

„Du… du kleine, dreckige Bitch!“, keuchte Nini, noch immer schwer atmend. „Jetzt bist du dran!“
Vor lauter Überraschung konnte ich nur fiepen.
„Stopf ihr das Schlampenmaul, Torben“, forderte meine Süße. „So geil dein Ding auch ist, meine Schnecke braucht ne Pause. Und das kleine Fickstück kreischt uns sonst die halbe Stadt zusammen.“
Ein Teil von mir wollte um Hilfe schreien, denn wenn Nini es darauf anlegte, konnte sie mich tatsächlich zum Kreischen bringen. Aber ein anderer, viel, viel größerer Teil von mir wollte vor Begeisterung in die Hände klatschen, die ich allerdings brauchte, um mich abzustützen. Von jetzt auf gleich sprang mein Puls von hundertachtzig auf irgendwas jenseits der Fünfhundert.

Direkt vor meinen Augen zog Torben seinen Fickprügel langsam aus Nini heraus. Das Ding glänzte und triefte vor Nässe. Der Geruch ihrer Geilheit füllte meine Nase und ließ mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Ich glaube, ich fing echt an zu hecheln.
Und dieses dicke Ding, das über und über mit dem leckeren Saft beschmiert war, würde ich gleich in den Hals geschoben bekommen. Das war eine der Nummern, die ich auch erst seit Torben so richtig zu schätzen wusste, denn wenn man ihn lutschte, dann entweder richtig oder lieber gar nicht.
Aber diesmal würde ich mich dabei nicht nur auf ihn konzentrieren, sondern von meiner Freundin nach allen Regeln der Kunst verwöhnt werden. Scheiße… Mir lief es schon bei der Vorstellung davon heiß und nass aus der Schnecke.

Mein Freund richtete sich ein wenig auf und schon hatte ich seine Eichel unter der Nase, wo er mir ein wenig von Ninis geilem Schleim dorthin schmierte. Sicherlich nicht absichtlich, aber der Geruch würde ganz klar dazu beitragen, mich wahnsinnig zu machen.
Meine Süße fing derweil an, mich sanft in die Schenkel zu beißen und mir so zu verstehen zu geben, dass ich ihr gefälligst näherkommen sollte. Nach ihren Abgängen konnte aber auch niemand von ihr verlangen, dass sie sich verrenken sollte.
Also spreizte ich die Beine einfach weiter und senkte ihr meine Pflaume entgegen. Und auf der anderen Seite benutze ich das andere paar Lippen dazu, einem dicken Schwanz einen feuchten Schmatzer zu geben.

Als Nini meinen Arsch fester packte und ohne Umwege ihren Mund auf mein Fötzchen presste, um mit ihrer Zunge in meinen Kanal einzudringen, keuchte ich überrascht. Sie ging nie den direkten Weg. Das war neu…
Der Eindringling zwischen meinen Lippen machte mir dann aber schnell klar, dass es volle Absicht war. Ich öffnete den Mund und konnte kaum mein Seufzen rausbringen, bevor er mir gestopft wurde. Mein Stöhnen musste ich also einfach daran vorbei pressen, denn vermeiden ließ es sich nicht. Dafür war der Geschmack dieses dicken Lutschers einfach zu geil.
Ganz davon zu schweigen, dass ich ganz einfach das Gefühl mochte, wenn er in meinen Mund eindrang, als wäre ich ein Stück Fickfleisch, das nur zu seinem Vergnügen existierte. Jedenfalls, wenn ich nicht gerade sauer auf ihn war…

Fickfleisch… Das war ich damit auch ganz offiziell. Und zwar auf völlig neue Weise.
Wenn ich Torben im Mund hatte, war ich normalerweise auf ihn konzentriert. Spielte mit ihm und genoss auch irgendwie die Macht, die ich über ihn hatte, weil seine Lust von mir kontrolliert wurde. Aber diesmal… Puh!
Meine Süße kannte jeden meiner Schwachpunkte und es war unmöglich, genau zu erfühlen, wo und wie mich Lippen, Zunge und Zähne berührten. Sie verteilte ihre Liebkosungen vom Kitzler bis zum Arschloch und wurde sofort ziemlich wild dabei.

Mir stockte der Atem, als sie von der ersten Sekunde an alles daran setzte, mich durchdrehen zu lassen. Und ich konnte nichtmal Laut geben, weil sich ein harter Schwanz langsam in meinen Rachen schob. Ich konnte nur den Kopf gerade halten, den Unterkiefer entspannen und im richtigen Moment anfangen zu schlucken, damit ich nicht würgen würde.
Für Torben wurde ich zur Sexpuppe, in die er sein Ding schob und die er benutzen konnte, wie er wollte. Erst recht, als er leise stöhnte und mir die Hände auf den Kopf legte, um meine Haare fest zu packen, weil es sich offenbar mächtig geil anfühlte.
Und ich selbst konnte auch an nichts mehr denken, weil ich geleckt wurde, wie seit viel zu vielen Monaten nicht mehr. So gut mein Großer auch war, an Nini kam er halt nicht ran.

Ich glaube mein Freund ließ es langsam angehen. Aber sicher weiß ich das nicht zu sagen. Er schob seinen Schwanz immer wieder und wieder in meinen Rachen. Und das war geil…
Aber meine Aufmerksamkeit war voll auf meinen Unterleib konzentriert. Zungenschlag um Zungenschlag brachte meine beste Freundin mich einem gewaltigen Abgang näher, denn auf Touren war ich schon, seit wir angefangen hatten. Wenn nicht schon länger.
Es dauerte nicht lange - schätze ich jedenfalls. Und es war verdammt schwierig, mit dem Ding in meinem Mund genug Luft zu bekommen oder so zu schreien, wie ich gerne wollte.

Wie immer, wenn mich ein ‚Großer O‘ so richtig heftig erwischte, drehte sich mir alles und ich sah Sterne vor den geschlossenen Augen. Es fühlte sich an, als würde sich ein unerträgliches Kribbeln außen und innen von meinem Unterleib aus ausdehnen, sich wieder zusammenziehen und mich dann in einer heißen, geilen Explosion in der Mitte auseinanderreißen.
Keuchend und nach Luft ringend, kam ich mit der Nase in der Spalte von Nini wieder zu mir und fand heraus, dass ich irgendwie auf ihr zusammengebrochen war. Und dass sie im Gegensatz zu Torben nicht von mir abgelassen hatte, sonder weiter sanft meine Schnecke mit der Zunge massierte.
Ein heftiger Schauer lief mir durch den Körper.

Als ich nach Torben Ausschau hielt, fand ich ihn dicht vor mir auf den Fersen sitzend. Und wenn ich seinen Gesichtsausdruck richtig interpretierte, war er nur deswegen nicht der glücklichste Mann der Welt, weil er ziemlich heftig kommen wollte und gerade zwangsweise zur Pause verdonnert war.
Nicht bereit, meinen engen Körperkontakt mit Nini aufzugeben, zwinkerte ich ihm zu und machte eine Schau daraus, ganz langsam und lautlos mit den Lippen eine kurze Anweisung zu formen: „In ihre Fotze.“
So, wie er die Augenbrauen hochzog, verstand er mich ganz gut und war hin- und hergerissen zwischen Vorfreude und schlechtem Gewissen. Also grinste ich ihn aufmunternd an.

Dann spielte ich mit meiner Süßen ein Spiel, das wir schon viel zu oft gespielt hatten, als dass sie misstrauisch werden würde. Sie umarmend und meinen Mund an ihre Schnecke legend, der ich schnell auch ein, zwei Zungenschläge verpasste, um ihren Geschmack aufzufrischen, drehte ich mich mit ihr zusammen.
Nini stöhnte leise und entlockte mir mit einem saugenden Kuss an meinem Kitzler eine Antwort, während sie sich mit drehte. Wie von selbst kam sie mit weit gespreizten Beinen und ihrer Pflaume in meinem Gesicht auf mir zu liegen.
Und ich war weit genug unten, dass ich zwar nicht besonders gut an ihren Schoß herankam, aber eben auch nicht im Weg war.

Voll konzentriert fing sie an, sich wieder meiner Lust zu widmen. Aber das hörte schlagartig auf, als Torben sich über ihren Rücken beugte.
„Oh…“, meinte sie, als sein Schwanz quasi von meiner Nase geführt in Richtung Ziel glitt. Und dann: „Fuck!“
Das konnte ich nur von ganzem Herzen unterschreiben.

Es war völlig irre, dem Prügel dabei zuzusehen, wie er ansatzlos und schwungvoll - und keine zehn Zentimeter von meinen Augen entfernt - in die nasse Enge glitschte. Es quoll richtig aus ihr hervor und lief mir ins Gesicht, aber das machte mich gerade nur noch mehr an.
Nini schrie und dann presste sie ihren Mund auf mein Fötzchen und… schrie weiter. Das Brummen davon war um Längen besser als jeder Vibrator und pflanzte sich ungefähr bis in meine Gebärmutter fort. Das war… hammergeil!

Torben nahm nicht mehr so viel Rücksicht wie am Anfang. Er war jetzt kein Gentleman mehr, sondern ein Stecher, der kommen wollte. Also drückte er mir meine Süße hart entgegen und presste ihr kleines Lustknöpfchen direkt auf meinen Mund. Ich musste nur noch anfangen zu saugen.
Wir klebten alle drei ganz dicht aufeinander. Das war krass intensiv. Und Nini hörte gar nicht mehr auf, mir gegen die Schnecke zu kreischen, weil Torben so richtig anfing, die hart zu ficken.
Sie fuhr die Krallen aus und kratzte mir vor lauter Geilheit den Arsch auf. Aber das war mir scheißegal.

Jeder harte Stoß knallte mir die Schnecke meiner Süßen ins Gesicht und erschütterte mich zusammen mit der seltsamen Vibration in meinem Schoß selbst gehörig. Ich brauchte nicht lange, bis sich mich ähnlich heftig an ihr festhielt, wie sie an mir.
Und Torben brauchte nicht lange, bis er anfing zu schnaufen und zu grunzen, wie er es nur tat, wenn es fast so weit war.
Ich sah richtig dabei zu, wie sich seine Eier zusammenzogen, die er mir bei jedem Stoß ins Gesicht klatschte. Und dann beobachtet ich, wie er sein ganz spezielles Ding durchzog.

Bevor ich diesen Prachtkerl kennenlernte, sah und hörte ich immer, wenn ein Typ in mir kam. Und ich fühlte es an seiner veränderten Haltung und der Art, wie er sich anspannte und mich packte. In mir drin hatte ich nie was gespürt.
Aber Torben war anders. Wenn er kam, drang er nicht einfach tief ein und pumpte seine Sahne ab, sondern sein Schwanz zuckte richtig krass. Er schwoll an und wieder ab und krümmte sich irgendwie nach oben bei jedem Schub heißen Spermas, das daraus hervor schoss.
Ich wusste ganz genau, wie absolut unbeschreiblich sich anfühlte, was Nini gerade erlebte. Kein Wunder, dass sie davon selbst wieder heftig kam.

Da sie den Kopf hob und sich anspannte, bekam ich eine Pause und konnte mich darauf konzentrieren, sie festzuhalten, während sie genoss, wie mein Freund sie mit seiner Sahne abfüllte.
Verrückt. Ich war kein Stück eifersüchtig, obwohl ich nur einmal gekommen war. Es war einfach… okay. Nein, es war scheiße geil und wunderschön!
Es war ein Anblick, den ich gerne mit etwas Abstand gesehen hätte. Oder gefilmt. Es sah bestimmt richtig schön aus, wie der große Kerl sich in dem kleinen Körper verströmte.

Er blieb lange genug tief in der kleinen Pflaume, um ihr Zeit zu geben, wieder zu Atem zu kommen. Dann zog er sein langsam abschwellendes Ding unter lautem Protest zurück. Und für mich kam damit die Flut, die ich gar nicht bedacht hatte.
Er zog ihn raus und kippte zur Seite aufs Bett und ich sah es weiß und zäh aus den offenstehenden Schamlippen sickern. Das… musste ich haben!

Nini wimmerte nur noch gequält, als ich weit genug hochrückte, um meinen Mund auf ihre Schnecke zu legen, die sperrangelweit offenstand. Sie war fertig. So viel war sicher. Ich beherrschte mich eben so und ging sanft mit ihr um, aber nichts würde mich daran hindern, die Sahne aus ihr herauszusaugen.
Allein der Geschmack…! Halb Torben, halb Nini. Die zwei geilsten Aromen der Welt direkt auf meiner Zunge. Abgefahren!
Langsam rollte ich sie und mich auf die Seite, als der Nachschub versiegte. Ich war richtig zufrieden, auch wenn ich offenbar die Einzige war, die noch Energie hatte. Aber dafür hatte ich ein Honigtöpfchen zum Ausschlecken und konnte mir Zeit damit lassen.

Die ganze Sache war vielleicht eine Schnapsidee gewesen. Oder eine Tequilaidee, wenn man es genau nahm.
Aber wenn alle Ideen, die mir ein oder zwei Tequila zu viel einbrachten, sich so entwickelten, würde ich von nun an nie wieder nachdenken, bevor ich was sagte.

Oder tat…