Kojotenhöhle

Was dich hier erwartet, ist nicht der Versuch, irgendetwas zu umschreiben. Ich nenne die Dinge durchaus beim Namen, auch wenn ich versuche, das niveauvoll zu tun. Und ich versuche außerdem, Geschichten zu erzählen, in denen der Sex ein Teil des Ganzen ist und nicht der einzige Teil. Man findet hier wohl auch Grenzwertiges für manche Geschmäcker. Ob man es als BDSM-artig oder als abartig empfindet, liegt dabei ganz im Auge des Betrachters.

Wenn es dir gefällt, lass es mich wissen. Wenn es dir nicht gefällt, gerne auch. Hinterlass mir einen Kommentar oder schreib es mir per Mail an Mike.Stone bei gmx.net .

Freitag, 27. April 2012

Inspirationen… in Pornos


Im Zuge der Entstehung von My Sisters hot Friends kommunizierte ich mit Freunden und Bekannten und verschob Korrekturversionen hierhin und dorthin. Dadurch kam es fast zwangsläufig zu Gesprächen über das Vorwort, dass bereits von Anfang an feststand.
Nun ist es so, dass meine persönlichen Bekannten durchaus von meinem Standpunkt gegenüber allen möglichen Themen wissen. Auch zum Thema Pornos. Schließlich schöpfe ich eine Menge Ideen und Charaktere aus meinem Freundeskreis. (*mal in die Runde wink und mich auf die Fragen freu, die sich jetzt daraus unzweifelhaft ergeben*)

Etwas anders sieht es in meinem Online-Bekanntenkreis aus, wo ich Gespräche wie ‚unsere unterschiedlichen Standpunkte zu Pornos‘ erst führe, wenn das Gespräch zufällig darauf kommt.
Ahem… Wieso das in meinem Freundeskreis anders ist, erzähle ich ein andermal…

Berücksichtigt man nun, dass ich durchaus gesteigerten Wert auf weibliches Feedback lege, ergibt sich folgende Situation:
Die Jungs wollten wissen, welcher Porno und von welcher Internetseite. Und die Mädels wollten wissen, wie meine Partnerin dazu steht, wie ich dazu stehe, falls meine Partnerin Pornos negativ gegenübersteht und was ich von der Frage nach . Und welcher Porno auf welcher Seite… ;-D

Natürlich habe ich diese Art von Gesprächen schon geführt. Und ich weiß auch von den Schattenseiten der Pornoindustrie. Und der unfassbaren Anzahl gefaketer Amateur-Clips. Und so weiter und so fort.
Und ich habe das Thema auch mit meiner Partnerin diskutiert. Die übrigens nicht nur davon weiß, sondern manchmal mit mir stöbert, wenn sie Lust darauf hat (und oft an Stellen innehält, die mir ganz persönlich fast schon zu grenzwertig sind - nur um hier mal eine zusätzliche Perspektive einzuschieben).

Das Ding ist… Es gibt eben Clips, die irgendetwas haben. Sei es das Setup, die Körpersprache und Mimik der Darsteller/-innen oder die Atmosphäre.
Es sind meistens eher die Clips, bei denen das zutrifft. Ganze Filme, die ich als sehenswert (nicht als stellenweise anregend) empfinde, sind selten und meistens im Netz eher schwer zu finden. Aber manche Clips sehe ich mit ohne Sprünge oder Schnellvorlauf in Gänze an, weil sie mich eben ganzheitlich ansprechen.
Und diese Clips sind Inspirationen, auch wenn sie gestellt sind. Immerhin ist Pitch Black oder Hitch auch gestellt. Nur eben gut gestellt.

Ich rede jetzt nicht von schauspielerischen Glanzleistungen. Eher von der Situation, in der einer Darstellerin eine Rolle und/oder Situation aus irgendwelchen Gründen so liegt, wie Megan Fox die Rolle in Transformers lag. Wo es einfach passt.
Naja… Und außerdem habe ich natürlich meine ganz eigenen sexuellen Kinks, die teilweise nur in richtigen Pornoclips bedient werden. Oder von meiner Partnerin, die aber halt nicht immer Zeit hat… ;-P
Ich gehe ihr damit ebenso wenig fremd, wie wenn ich andere Frauen auf der Straße bemerke und ihre Eigenheiten studiere. Ich bin so und sie weiß das. Und es ist okay für sie, weil sie ganz genau weiß, weswegen ich bei ihr bleibe.

Zurück zu den Inspirationen in Clips:
Ich habe was für Erniedrigungsfantasien übrig. Wer meine Geschichten liest, dem wird das nicht entgangen sein. Und in der Realität lege ich durchaus Wert auf einen Meta-Konsens über das, was geht. Und ich achte auf die Signale, ob sich daran im Verlauf einer ‚Session‘ etwas ändert.
Aber in einem Clip - sofern er eben wirklich zufällig oder absichtlich gut gemacht ist - muss ich mir darüber keine Gedanken machen. Ich kann konsumieren. Und ich kann mich der Illusion hingegeben, dass die X Leute da gerade Spaß an der Sache haben - was ein wichtiger Teil von ‚gut gemacht‘ für mich ist.

Ich mag das Spiel mit dem Widerstand und dessen Überwindung in der Realität. Aber ich schaue auch mal gerne zu, wie es sich scheinbar zufällig aus den Dynamiken entwickelt, ohne mich selbst bemühen zu müssen.
Und davon ab haben manchmal Darsteller einfach eine Gesamt-Körpersprache, die mich anspricht. Einen Hauch von… etwas. Eine Note, die mich fesselt. Und die eine Geschichte vor meinem geistigen Auge entstehen lässt. Oder auch nur eine Szene, um die ich dann eine Geschichte baue.
Was übrigens häufiger vorkommt. Ich habe öfter eine einzelne Szene in allen Details im Kopf und überlege, welche Geschichte sich darum ranken könnte.

Ich stehe also offen dazu: Auch Pornos inspirieren mich.
Mir tut es leid, welche schrecklichen Erfahrungen eine Jersey Jaxin gemacht hat. Aber… scheiße… Ich finde ihre Clips heiß. Was soll ich tun?
Vielleicht wäre es anders, wenn ich nicht wüsste, dass es Frauen gibt, die mit dem richtigen Partner oder in der richtigen Stimmung ganz genau solche Dinge mit Feuereifer mitmachen. Aber ich weiß das. Und deswegen haben solche Clips für mich einen Bezug, den ich in die Realität übertragen kann.

Das muss nicht jedem gefallen, aber bevor jemand mit Steinen wirft, kehre er vor seiner oder iihrer eigenen Tür und verstecke die eigenen Leichen im Keller gut, denn zumindest in einem nicht-virtuellen Gespräch würde ich die sonst aufspüren und darauf hinweisen. Versprochen…! ;-D

Und zu der Frage, wo ich solche Inspirationen auftue: Meine Empfehlung ist Fantasti.cc.
Da findet man von den verschiedensten Portalen Clips. Da laden Leute ihre eigenen Sachen hoch und da nervt die Werbung auch nicht mehr, als bei anderen Seiten.
Have Fun. ;-)

Soulmates - Teil 02

Soulmates
Eine Westside-Story - irgendwie...
© 2012-2015 Coyote/Kojote/Mike Stone


*****

Teil 01
Teil 02
Teil 03
Teil 04
Teil 05
Teil 06
Teil 07

*****


II. - Uptown Girl

She's been living in her uptown world.
I bet she never had a back street guy.
I bet her mama never told her why.

Billy Joel - Uptown Girl (1983)


Nach diesem nachmittäglichen Erlebnis in der Sporthalle war ich einige Zeit darauf gefasst, dass mich jede Minute jemand auffordern würde, meine Sachen zu packen. Aber es passierte nicht.
Tatsächlich entwickelte ich sogar die Hoffnung auf eine Verbesserung meiner Situation.
Immerhin hatte ich eine der Barbies von einer ganz anderen Seite kennengelernt. Und damit meine ich nicht die Rück- oder Unterseite, sondern den kurzen Blick auf jemanden, der ganz normale Worte in ganz normalem Tonfall zu jemandem wie mir zu sagen imstande war. Unter vier Augen und unter besonderen Umständen zwar, aber es war ein Hoffnungsschimmer.
Was natürlich völliger Bullshit war …

Mein ‚Opfer‘, das übrigens auf den Namen Melody hörte, änderte ihr Verhalten nicht ein bisschen. Sie nutzte stattdessen die kurze Phase weniger offen zur Schau gestellter Ablehnung meinerseits für reichlich ätzende Kommentare aus. Ebenso wie ihre lieben Freundinnen.
Ich lernte also sozusagen auf die harte Tour, dass es in der Welt, in der ich mich gegenwärtig bewegte, keine Ausnahmen gab. Es gab nur Geheimnisse, Täuschungsmanöver und Intrigen.

Im Grunde muss ich Melody dankbar für die Lektion sein, denn darauf bereitete einen das Leben im Ghetto nicht wirklich vor. So unterschiedlich die Welten auch in allen Belangen sein mochten, der größte Unterschied lag in der Klarheit der Fronten. Auf der Straße waren die Leute ehrlicher, was ihre eigenen Belange anging. Nicht ehrlich, aber ehrlicher als in der Schicki-Micki-Welt.
Hätte ich es mit einem klärenden Gespräch versucht, wie ich es auf der Straße selbst bei einer Hure, sofern ich mich denn mit einer einließe, getan haben würde, wäre ich wahrscheinlich so richtig böse auf die Nase gefallen. Ich hätte das eine verloren, was ich als Schutzschild verwenden konnte: meine ‚Harter-Mann-Maske‘.
Vielleicht hatte Melody sich ausgerechnet, dass sie mich mit den Geschehnissen in der Hand hatte. Und ganz sicher war sie bereit alles zu tun, um einen Skandal dieser Art zu vermeiden. Also war meine einzige Chance, mich nicht einen Deut anders zu verhalten.
Ich kriegte die Kurve gerade noch so.

Und letztendlich kam ich schon nach wenigen Tagen besser aus der Sache hinaus, als ich erwartet hatte.
Nachdem meine Sorge, wieder in Ketten gelegt zu werden, sich nicht bewahrheitete - und ich kapiert hatte, dass sich nach außen hin nichts ändern würde - fing ich an, aus dem Erlebnis Selbstvertrauen zu schöpfen.
Ich hatte nicht unbedingt einen Mangel daran. Aber ich war eher der in sich gekehrte Typ, der sein Ego nicht vor sich hertrug. Und das änderte sich in jenen Tagen schließlich.

Ich weiß nicht, wie ich genau den Schritt machte, aber irgendwo in meinem Kopf machte es letztlich ‚klick‘.
Schein war für diese Kids alles. Und wäre ich der Sohn reicher Eltern gewesen, dann wäre mein Autodiebstahl vielleicht das Coolste auf der Welt gewesen. Aber ich kam aus der Gosse, also war ich Abschaum. Nur eben ganz offensichtlich interessanter Abschaum für einige Augenpaare. So ganz insgeheim und hinter verschlossener Tür.
Wenn sich einem erst einmal die Augen für diese Betrachtungsweise öffnen, dann fängt man ganz automatisch an, die Leute anders zu sehen. Welche von den Mädels masturbierten mit einem Bild von mir im Kopf? Welche hatten ähnliche Phantasien wie Melody?
Ich war mir meiner heimlichen Beurteilungen und Beobachtungen eine Zeitlang nicht ganz sicher, aber ich bemerkte schon gewisse Nuancen im Verhalten, die mir Hinweise lieferten. Und das gab mir einiges an Oberwasser.

In dieser Zeit stellte ich die Hoffnung auf Anerkennung ein und fing an, mich in der Ablehnung zu sonnen.
Ich erinnerte mich an all die Möchtegerns aus meinem heimatlichen Viertel und an deren ernstzunehmende Gegenstücke. Und ich kopierte die Attitüden der Letzteren.
Wenn man will, dass die Leute einen als stark wahrnehmen, muss man sich stark geben. Es zu sein reicht selten aus. Also tat ich genau das. Und es wirkte.
Im Grunde entwickelte ich eine Maske, die ich einfach nicht mehr abnahm. Die Maske eines gestandenen Verbrechers.

Der ganze Prozess dauerte ungefähr einen Monat. Die Probe aufs Exempel kam daher ziemlich genau fünf Wochen nach jener ersten Begegnung im Umkleideraum.
Ich hatte für meinen Geschmack genug mit der Wirkung gewisser Haltungen und Mienenspiele experimentiert und wollte nun wirklich wissen, wie weit ich aus eigener Initiative gehen konnte. Ich wollte nicht derjenige sein, der reagierte, sondern die Initiative ergreifen.
Als sich die gesamte Klasse - mich eingeschlossen - in die Sporthalle begab, wartete ich eine Gelegenheit ab und rempelte Melody dann ziemlich unsanft an. Der Stoß brachte sie so aus dem Gleichgewicht, dass sie tatsächlich fast hinfiel und laut hörbar quiekte.

Ich beachtete das nicht. So als hätte ich nichts damit zu tun. Es gab ein paar angesäuerte Blicke und unwilliges Gemurmel als Reaktion. Aber ich ignorierte auch das.
Erst an der Tür zu meiner ‚Abstellkammer‘ hielt ich inne und lehnte mich kurz gegen den Türrahmen. Und als Melody an mir vorbeikam, hob ich die Hand an meine Nase und schniefte, als würde sich ein Schnupfen anbahnen.
Alles in allem nichts, zu dessen Wahrnehmung irgendwer aus der vornehmen Gesellschaft sich herablassen würde. Mit einer bescheidenen Ausnahme allerdings: Melody, der ich beim Anrempeln ziemlich beherzt unter das kurze Röckchen gefasst hatte, verstand ganz offenbar sehr gut meine Anspielung auf einen starken Geruch. Und sie wurde sogar ein ganz klein wenig rot.

Ich hatte keine Ahnung, ob sie meine Aufforderung wirklich verstanden hatte oder darauf reagieren würde. Das war schließlich der Sinn dieser Probe aufs Exempel. Aber ich bereitete mich vor.
Ich ließ das Licht in ‚meinem‘ Umkleideraum einfach aus und lehnte mich neben dem Lichtschalter an die Wand. Aus zwei Gründen entschied ich mich dagegen, mich präventiv auszuziehen: Zum einen wäre es ziemlich peinlich oder sogar fatal gewesen, von jemand anderem so erwischt zu werden und zum anderen war das einfach nicht cool.
Eine Zigarette zu rauchen war da schon eher als Zeitvertreib geeignet. Angesichts der immer strenger werdenden Rauchergesetze machte mich allein der Umstand ein Raucher zu sein, schon zum Außenseiter. In einem Schulgebäude zu rauchen, war fast so schlimm wie Mord. Zumindest für die Schulleitung.
Andererseits war das, was in diesem Raum geschehen war und mit etwas Glück wieder geschehen würde, noch viel schlimmer. Also was sollte es?

Letztendlich hatte ich zwei Zigaretten kurz nacheinander geraucht, bevor ich jemanden an der Tür bemerkte. Sie wurde aufgeschoben und eine leicht irritierte Melody runzelte die Stirn. Sie hatte wohl nicht mit Dunkelheit gerechnet.
Unsicher blickte sie nach rechts und links, als wolle sie sich vergewissern, dass sie vor der richtigen Tür stand. Und dann schnüffelte sie leise, als sie den Rauch wahrnahm.
Sie trat nur sehr zögerlich in die Dunkelheit ein. Ich konnte sehen, dass sie zumindest ein wenig Bammel hatte. Und das war perfekt so.

Sie trat ein und ließ die Tür sachte zufallen, bevor sie leise fragte: „Matt?“
Aus dem hellen Korridor kommend konnte sie gar nichts erkennen. Ich hingegen schloss das eine Auge, mit dem ich sie beobachtet hatte, und öffnete das andere. Und dank der schwachen Beleuchtung einiger Armaturen, der elektrischen Schlösser und des Lichtstreifens unter der Tür konnte ich ziemlich gut sehen. Ein alter, aber guter Trick zur Erhaltung der Nachsicht.
Ich ließ sie lange genug zappeln, dass sie sich schließlich in Richtung Lichtschalter wandte und die Hände austreckte. Erst dann packte ich sie von hinten und presste sie schwungvoll gegen die Wand.
„Gott! Scheiße!“, keuchte sie überrascht. „Du hast mich zu Tode erschreckt.“
„Noch nicht ganz“, raunte ich ihr zu. Und dann: „Weißt du, was das ist?“
Die fremde Berührung an ihrem Hals ließ sie erstarren. Kaltes Metall in länglicher Form in dieser Situation ließ nur eine Interpretation zu.

„Ein Messer?“, wimmerte sie ängstlich. Was mir wiederum ein widerliches Wohlgefühl bescherte. „Aber wie …?“
„Mein Geheimnis“, brummte ich.
Mit etwas Überlegung hätte sie darauf kommen können, dass man als ‚Mitbewohner‘ des Hausmeisters Zugriff auf Werkzeug hatte. Aber darauf kam es nicht an.
„Diesmal werde ich dich nicht fesseln“, verkündete ich weiterhin leise. „Ich bringe dich einfach um, wenn du Schwierigkeiten machst.“

Sie seufzte laut. Es klang nicht wirklich so, als würde sie meine Drohung ernst nehmen. Aber es machte sie offenbar trotzdem an. Zeit die Angelegenheit etwas zu verschärfen.
Zuerst spielte ich nur ein wenig mit ihr und ließ sie die Spitze des Messers an allen möglichen Stellen spüren. Normalerweise wäre ich wohl kaum jemals auf die Idee gekommen, ein Messer fürs Vorspiel zu verwenden, aber es funktionierte. Und zwar ziemlich gut.
Ich wollte allerdings nicht unbedingt, dass sie sich uneingeschränkt wohlfühlte. Also setzte ich schließlich das Messer an, nachdem ich sie umgedreht hatte. Sie hörte nicht auf sich zu winden, aber im Grunde war es mehr ein ‚an mir reiben‘ als alles andere. Bis das Geräusch von reißendem Stoff zu ihr durchdrang.

„Fuck! Was …?“, schnappte sie aufgebracht. „Bist du völlig besch…?“
Ich war auf so eine Reaktion vorbereitet und wurde grob. Während ich sie fest an die Wand presste und ihr wieder den Mund zuhielt, grunzte ich: „Ich kann dich auch mit diesem Messer ficken, wenn du Zicken machst, Schlampe.“
Den Klingenrücken presste ich dabei genau im Zentrum gegen ihr Höschen, um Missverständnisse zu vermeiden.
Melody erstarrte.
„So ist es brav“, murmelte ich so unsympathisch wie möglich.
Ganz langsam und bedächtig setzte ich meine Arbeit fort und trennte ihr Shirt auf der Vorderseite auf. Dann schob ich die Klinge vorsichtig unter den Gummizug ihres BHs und spürte dabei ihr Zittern. Als ich es drehte und anzog, atmete sie scharf ein und, als ihre sehr ansehnlichen Brüste ins Freie hüpften, langanhaltend seufzend wieder aus.
Abfällig packte ich eine der beiden Halbkugeln fest und quetschte sie ein wenig, was ihr ein leises Stöhnen entlockte.
„Die Dinger kann man bestimmt gut ficken“, mutmaßte ich laut. „Sobald sie ein wenig angefeuchtet sind.“

Melody schien keine Vorbehalte dagegen zu haben und wollte sich zum Duschraum wenden. Aber ich bewegte mich nicht.
„Hock dich hin“, forderte ich stattdessen.
„Oh Gooott“, winselte sie, folgte aber sofort meiner Anweisung.
Ich ließ ihr nicht viel Raum. Sie musste ihre Beine weit spreizen, weil ich dazwischen stand und sie die Wand im Rücken hatte. Aber sie war jung und gelenkig.

Ihre Handgelenke griff ich mir, als sie nach unten rutschte. Ich hielt sie weit über ihrem Kopf fest, damit sie mir völlig ausgeliefert war. Und dann öffnete ich meine Hose und holte meinen Schwanz heraus.
So wenig ich es auch zugeben mag, aber die ganze Sache machte mich an. Ich war eindeutig steif und in dieser Stellung berührte meine Eichel ganz ohne weitere Handgriffe ihre Lippen. Und die öffneten sich sofort und widerstandslos.
Als ich das Licht anknipste, um mir anzusehen, wie sie mir einen Blowjob verpasste, kniff sie zwar die Augen zusammen, hörte aber nicht auf. Sie gab sich richtig Mühe.
Aber ich hatte noch mehr in Sinn…

In ihrer Position hatte sie überhaupt keine Kontrolle über die Situation. Und das nutzte ich aus. Ich fing an, Melody in den Mund zu ficken. Und ich brachte meine Hüfte bei jedem Stoß weiter nach vorne. Sie stöhnte und fing dann an zu schnaufen. Schließlich gurgelte sie und wollte ihren Kopf wegdrehen. Aber ich ließ sie nicht, sondern schob sogar noch weiter.
Ich sagte es bereits: Ich bin kein völliger Unmensch. Ich achtete wirklich darauf, dass sie immer wieder Raum zum Atmen bekam. Aber das wusste sie schließlich nicht. Ich hatte die gute Melody das erste Mal wirklich am Rande einer gewissen Panik. Sie hatte überhaupt keine Kontrolle mehr über die Situation und glaubte wahrscheinlich mehrmals, ich würde sie ersticken.
In Wahrheit ging es mir aber mehr um ihren unkontrollierten Speichelfluss, der aus ihrem Mund über ihr Kinn direkt auf ihren Oberkörper verlief. Es dauerte nicht lange, bis ich in etwa hatte, was ich mir vorstellte. Ich ließ dann von ihr ab, woraufhin sie nach Luft ringend zu Boden glitt.
Als ich über ihr in Stellung ging, blickte sie mich aus tränenverschmierten Augen an, in denen Angst mit Geilheit zu ringen schien. Und da war noch etwas anderes. Eine Art Unterwürfigkeit oder Hingabe, die mir das Gefühl gab, dass ich zumindest hier und jetzt die Sache völlig unter Kontrolle hatte.
Scheiße war das ein gutes Gefühl.

Ich kniete mich über ihren Oberkörper und machte sie zum Selbstbedienungsladen, indem ich ihre Brüste an den Nippeln packte und so weit zusammenschob, dass sie meinen Schwanz schön einrahmten. Alles dort war feucht und glitschig, wie ich es mir erhofft hatte. Und so langsam schien auch ihr ein Licht aufzugehen.
Zu meiner milden Überraschung griff sie nun selbst stützend an ihre Brüste und erzeugte so noch mehr Druck. Es fühlte sich beinahe so gut an, wie richtiger Sex. Und es wurde noch besser, als sie anfing, mit den Lippen nach meiner Eichel zu schnappen.
Der einzige Wermutstropfen war, dass sie langsam eine gewisse Kontrolle über die Situation zurückerlangte. Ihre Aufforderungen sie zu benutzen und zu beschmutzen wurden selbstbewusster und fordernder. Und unglücklicherweise fühlte sich all das so geil an, dass ich mich nicht dazu bringen konnte, damit aufzuhören.
Also tat ich, was ein Mann in so einer Situation tun musste, um die Kontrolle zurückzugewinnen. Ich grabschte ihr mit einer Hand zwischen die Beine, riss ihre Shorts nach unten, fetzte ihr Höschen beiseite und schob ihr ziemlich rücksichtslos den Griff des Messers in ihre klatschnasse Pussy.
Volltreffer!

Hätte ich nicht in diesem Moment meine Eichel in ihrem Mund gehabt, hätte sie absolut sicher die ganze Sporthalle zusammengeschrien. Sie kam. Nur durch diese eine, ziemlich brutale Aktion. Naja… vermutlich auch durch das Vorspiel, falls man das so nennen konnte.
Ihr angespannter Oberkörper klappte nach hinten auf den Boden und ihre Hände fielen einfach hinunter, während sie nach Luft rang und unzusammenhängende Worte wimmerte, nachdem der erste Schock überwunden war.
Aber das ließ mich unbefriedigt in der Luft hängen. Und ich war zu geil, um mich an dieser Stelle unterbrechen zu lassen.

Mit einer recht heftigen Ohrfeige holte ich mir ihre Aufmerksamkeit zurück. Und sie parierte unfassbar gut.
Obwohl sie noch immer außer Atem war, konzentrierte sie sich sofort wieder auf meinen Schwanz zwischen ihren Brüsten. Zur Belohnung fing ich dafür an, sie mit dem Messergriff zu ficken.
Wann immer sie nachließ, um sich auf diesen harten, kalten Eindringling zu konzentrieren, hörte ich sofort auf.

Die ganze Geschichte musste sie immens anmachen, denn obwohl ich mich bereits eindeutig im Endspurt befand, überholte sie mich noch einmal.
Ihr Oberkörper spannte sich an und bog sich durch. Ihre Atmung wurde fast hysterisch und sie fing an zu betteln: „Bittebitte hör nicht auf! Hör jetzt nicht… auf! Hör… nicht… aaaaaauf!“

Damit ließ sie mich wieder hängen, als sie erschöpft zusammenbrach. Aber ich nahm die Sache selbst in die Hand. Ich war nah dran und ihr bei ihrem Abgang zuzusehen, war alles andere als abtörnend gewesen. Ich brauchte nur wenige Bewegungen aus dem Handgelenk, um selbst zum Ende zu kommen. Und zum krönenden Abschluss beugte ich mich vor und steckte ihr meinen Schwanz tief in den Mund, als ich anfing zu kommen.
Sie war überrascht und nicht unbedingt begeistert, aber meine Hand an ihrem Kopf ließ ihr keine Wahl. Ohne Ausweg, mit meinem pumpenden Schwanz in ihrem Mund und noch immer atemlos blieb ihr nichts übrig, als zu schlucken oder zu ersticken. Also schluckte sie.

Einige Minuten später saß ich auf einer der Bänke und rauchte eine Zigarette, während sie langsam wieder zu den Lebenden zurückkehrte. Sie sah durchaus zufrieden aus, auch wenn sie einen unangenehmen Geschmack auf der Zunge zu haben schien.
„Ich mag kein Sperma in meinem Mund“, verkündete sie recht gebieterisch, obwohl ihr Hals scheinbar vom Wimmern und Schreien noch etwas trau war.
„Mir egal…“, grunzte ich desinteressiert.
„Hör mal …“, setzte sie an und wollte mich offenbar über meinen Platz in der Nahrungskette aufklären. Aber ich ließ sie gar nicht erst anfangen.
„Halts Maul und komm her!“, schnauzte ich sie an.
„Wa…?“ Es klang fast so, als stünde ein hysterischer Wutausbruch kurz bevor. Sie war so einen Ton eindeutig nicht gewöhnt.
„Wenn ich dich holen kommen muss, wird’s dir leidtun. Und weh…“
Ich blieb in meiner Rolle, aber es fiel mir auch nicht schwer. Und es wirkte, denn sie stand unsicher und wackelig auf.

„Das da kannst du da lassen.“
Ich deutete einmal an ihrem Körper hinab und wieder hinauf. Dass ich dabei das Messer benutzte, war mir absolut bewusst, auch wenn ich versuchte, es wie eine unbewusste Geste wirken zu lassen.
Melody war nun verunsichert und blickte einmal kurz zur Tür und wieder zu mir. Ich erwiderte den Blick finster. Und sie gehorchte überraschenderweise.
Sie stieg aus ihren Shorts und ließ die Reste ihrer Oberteile und ihres Höschens hinabgleiten. Sie blickte sogar auf ihre Turnschuhe hinab und sah mich dann fragend an. Ich nickte. Und sie streifte brav auch die Schuhe ab, bevor sie, noch immer ein wenig unsicher auf den Beinen, zu mir kam.

Ich musterte sie eingehend und offen gesagt das erste Mal, seitdem ich es mit ihr trieb, wirklich aufmerksam. Eigentlich gefiel mir recht gut, was ich sah. Sie war natürlich schlank und ziemlich dünn, aber sie hatte wenigstens Brüste und auch ein wenig Hüfte. Mehr als einige ihrer Freundinnen.
Sie wusste das jedoch ganz offensichtlich auch und hatte keine Scheu, sich von einem Mann betrachten zu lassen, also ließ ich mein Urteil nicht offensichtlich werden.

„Genug gesehen? Kann ich jetzt duschen gehen?“
Ich schüttelte den Kopf.
„Hör mal…“, setzte sie wieder in ihrem hochnäsigen Tonfall an und wollte einen Blick auf ihre Armbanduhr werfen.
Aber ich packte ihr Handgelenk, schob die Messerklinge unter das Armband und kippte sie nach oben, bis der Verschluss der Uhr nachgab. Dann angelte ich das zweifelsfrei immens teure Stück und schleuderte es gegen eine Wand.
Ihr entgeisterter Gesichtsausdruck mit heruntergefallener Kinnlade war allein schon Lohn genug für diese Kleinigkeit. Aber ich war noch nicht fertig.
„Wenn du durch diese Tür kommst, dann lässt du deine scheiß Zickenattitüde draußen, oder ich prügle sie das nächste Mal aus dir raus. Comprende?“
Sie zuckte vor dem Tonfall ebenso zurück, wie vor dem spanischen Wort. Gossensprache. Unanständig.

Ihr Körper wollte eine Abwehrhaltung einnehmen. Die Arme vor der Brust verschränken. Sie wollte die Kontrolle zurückgewinnen, aber ich hatte jetzt die Initiative.
„Wenn ich aufstehen muss, um die Antwort zu kriegen, bekommst du die Prügel sofort.“
„Diese Uhr kostet …“
Ich beugte mich ruckartig vor und setzte an aufzustehen. Sie erschrak genug, um einen Satz rückwarts zu machen, bis sie mit dem kalten Metall der Schränke in Kontakt kam.
„Okay, okay!“, keuchte sie und hob abwehrend die Hand. „Verstanden!“

Ich lehnte mich wieder zurück, zog an meiner Zigarette und nickte zufrieden.
„Setz dich.“
„Aber…“, kam es mittlerweile schon etwas kläglich.
Ich zog nur die Augenbrauen zusammen und musste nichts weiter sagen, um sie zu unterbrechen. Sie steuerte auf den Platz neben mir zu.
„Auf meinen Schoß“, erklärte ich in etwas gereiztem Ton.
Sie zuckte zusammen, korrigierte aber die Richtung und wollte sich seitlich auf meinen Schoß setzten.
„Nicht wie eine Dame, Schlampe“, grollte ich und gab mir alle Mühe, es wirklich genervt klingen zu lassen, obwohl ich mich gerade eher amüsierte.
Immerhin wusste sie endlich, wie ich es meinte. Und zumindest unter Berührungsängsten schien sie nicht zu leiden. Sie schob sich mir zugewandt auf meine Oberschenkel und platzierte die Knie dabei auf der Sitzbank.

Mit einer Kopfbewegung zu meiner Zigarette deutete ich eine Frage an. Ihre Reaktion war offensichtlich Reflex.
„Ich … rauche nicht.“
„Klar. Und du schluckst auch kein Sperma“, antwortete ich voller Sarkasmus.
Statt ihre Reaktion abzuwarten, zog ich an meiner Zigarette und legte meine Hand in ihren Nacken, um sie zu mir zu ziehen.
Zugegebenermaßen hatte ich zumindest mit ein wenig Gegenwehr gerechnet, weswegen es etwas ruppiger war, als beabsichtigt, als sie sich ziemlich willig dem Druck beugte. Sie legte sogar die Arme um meinen Hals, als wir uns im Prinzip küssten. Nur dass ich ihr statt meiner Zunge den Rauch verabreichte.

Wie ich mir anhand ihrer mangelnden Reaktion auf den Zigarettenrauch schon gedacht hatte, inhalierte sie ohne Hustenattacke. Tatsächlich grinste sie sogar beinahe genießerisch, als sie mir den kümmerlichen Rest des Rauches aus ihrer Lunge wieder entgegen hauchte.
„Hör zu“, verkündete sie nun ruhig und in normalem Tonfall. „Ich muss wirklich… Oh-mein-Goott!“
Ihr Satz wurde unterbrochen und ihr Blick verklärte sich, als sich meine Eichel langsam zwischen ihre Schamlippen schob.
Ich hatte die Hose nicht wieder geschlossen und eine nackte Frau - selbst ein solches Miststück - im Arm zu halten, hatte seine Wirkung nicht verfehlt. Als sie sich etwas entspannte und auf meinen Schoß herabsank, musste ich nur die Hüfte etwas vorschieben, um genau ins Schwarze zu treffen.
Ihrer Reaktion nach hatte sie zwar nicht damit gerechnet, war aber auch nicht zu wund oder befriedigt, um es nicht zu schätzen zu wissen.

„Mach mir die Hose auf“, forderte ich sie auf.
Sie hatte Vorbehalte, aber es machte wirklich den Eindruck, als würde ein Schwanz in ihrer Spalte die im Keim ersticken. Ihre Augen glänzten fiebrig, als sie an meinem Gürtel herumnestelte, bis sie meine Hose geöffnet hatte.
Alles verlief wirklich in etwa so, wie ich es mir ausgedacht hatte. Bis auf die Kleinigkeit, dass ich ihr nicht erst drohen musste, um sie zum Bleiben zu veranlassen. Sie fand bereits meine nonverbalen Argumente überzeugend.

Diese Fortsetzung unserer wilden Nummer von vorher war überraschend sanft und fast liebevoll.
Wir küssten uns, hielten uns im Arm und behielten eine langsame Gangart bei, bis die Klingel ertönte. Natürlich erschrak sie. Ich ebenso, aber weniger heftig. Ich konnte beinahe dabei zusehen, wie es hinter ihrer Stirn arbeitete. Und ich leistete ihr Hilfestellung, indem ich anfing, ihre Arschbacken zu massieren.
Das reichte aus oder sie kam letztendlich zu dem Schluss, dass sie hier genug Spaß hatte, um auf die nächste Stunde zu scheißen. Oder auf die übernächste, was das anging. Denn von diesem Punkt an wurde es zwar wilder, aber es dauerte an.
Melody gab sich wirklich alle Mühe, mich fertigzumachen. Sie benutze die Verstrebungen der Sitzbank als Haltepunkte und bewies, dass eine echte Amerikanerin eine geborene Reiterin war. Bis ihr die Kraft ausging und sie auf mir zusammensank. Woraufhin ich mit etwas schwungvolleren Hüftbewegungen das Steuer übernahm.

Bei all ihren Fehlern muss man ihr immerhin eines zugestehen: Sie war nicht verklemmt. Sie hatte mehrere Höhepunkte und der Schweiß lief ihr ebenso in Strömen über den Körper, wie mir, obwohl ich mich absichtlich lange zurückhielt. Und trotzdem kommentierte sie den Moment, an dem ich mit ihr zusammen aufstand, ihren Hintern auf der Bank platzierte und ernsthaft anfing, sie zu ficken, mit einem: „Gott… Scheiße… Ja!“
Sie hielt sich danach nicht mehr zurück und begrüßte jeden meiner ziemlich rabiaten Stöße mit einem heiseren Schrei. Glücklicherweise hatten wir die Sporthalle nun für uns allein. Aber andererseits war sie auch zu heiser, um noch sehr laut zu sein.
Als ich schließlich langsam näher kam, war es eine Erleichterung. Es fing an wirklich zu brennen und ich befürchtete fast, es nicht mehr zu schaffen, sondern abbrechen zu müssen. Aber Melody hatte noch eine Überraschung parat.

Vielleicht konnte sie die Reibung auch nicht mehr ertragen. Oder es war der Rausch der Ekstase, in dem sie sich irgendwie befand. So oder so wimmerte sie schließlich nach einem weiteren, schwachen Orgasmus-Schub: „Fick meinen Arsch, Matt. Fick mich in den Arsch, bis du kommst. Bitte…“
Kein Scheiß!
Hmm… Unglückliche Wortwahl…
Aber fuck… Der Gedanke war mehr als nur elektrisierend. Und ich folgte der Aufforderung, ohne weiter nachzudenken.

Ich hatte einige sexuelle Erfahrungen vor dieser Bitch. Und ich hatte auch Analsex gehabt. Aber wo ich herkam, war das gesamte Verhaltensspektrum dieses gerade seit einigen Monaten volljährigen Mädchens ein 3D-Mythos. Sowas kam nur in Filmen vor. Ganz bestimmten Filmen für ein ziemlich männliches Publikum.
Frauen - zumindest die Art Frauen, die ich kannte - agierten nicht so. Sie forderten keine Männer auf, sie gewaltsam zu nehmen. Sie erhoben energische Einwände dagegen, sich einen Schwanz so weit in die Kehle rammen zu lassen, dass ihnen der Speichel literweise auf die Brüste lief, nur damit der Typ das Ding dann schön flutschig dazwischen legen konnte. Und sie bettelten nicht darum, in den Arsch gefickt zu werden.
Die Normalsituation meines momentanen Lebens mal außen vor gelassen, hatte das Ganze etwas beinahe paradiesisches. Und ich hatte meinen Spaß damit.

Keine Ausreden. Ich hatte den bisherigen Ablauf genossen und ich genoss es ebenso, ihr meine Eichel zwischen die Arschbacken zu drücken und damit langsam den kleinen Muskelring zu dehnen, der den Zugang verwehrte.
Es brauchte kein Gleitmittel. Unter ihrem Hintern war die Sitzbank klatschnass von ihren Säften und der Großteil war dort vorbeigeflossen, wo ich mich nun befand. Als ich den ersten Widerstand überwunden hatte, lief es wie geschmiert. Eine Entdeckung, die mich grinsen ließ.
Melody grinste nicht. Sie hielt die Luft an. Und zumindest ganz am Anfang konnte man ihr ansehen, dass es ein wenig unangenehm war. Aber dann hatte der dickste Teil die Barriere überwunden und ihre Augen traten fast aus den Höhlen.
„Gott!“, keuchte sie und atmete laut ein. „Scheiße, scheiße, scheiße… Gooott! Ja!“

Ich konnte meine wahre Persönlichkeit nicht völlig abstellen und war ein wenig besorgt, als sie anfing zu sprechen. Aber es gab keinen Grund dafür. Sie mochte es.
Ihre Beine waren schon eine Weile zuvor ziemlich schlaff geworden, aber jetzt klammerten sie sich wieder um meine Hüfte. Ihre Hände packten meinen Nacken und ihr Kopf kam weit genug hoch, dass sie mich ansehen konnte. Ihr Blick wirkte fast irre.
„Mehr!“, presste sie angestrengt heraus und knirschte mit den Zähnen. „Gib mir mehr Schwanz, du Bastard!“

Und ich gab ihn ihr. Nicht wegen ihrer Forderung. Nicht mal wegen der beleidigenden Weise, in der sie es forderte. Sondern weil sie es nicht weniger dringend wollte, als ich. Das konnte ich in ihren Augen sehen.
Ich rammte meine Hüfte vor und spießte sie auf. Sie schrie vor Freude und Schmerz. Als ich ihr die Hand auf den Mund legte, um ihre Lautstärke zu dämpfen, biss sie hinein. Und zwar heftig. Und mit voller Absicht, wie ihr irrer Blick verriet.
Meine Antwort bestand darin, ihre Hüfte zu packen und ihren Arsch zu ficken. So richtig zu ficken. Ohne Rücksicht auf Verluste.
Und dann kam sie noch einmal. Und nahm mich mit. Das unrhythmische Zucken ihrer Rosette gab mir den Rest. Laut grunzend spritzte ich ihr meine Ladung in den Arsch.

Danach lag sie auf der Bank wie eine Tote. Und ich ließ sie liegen.
Ich brauchte eine Dusche und ich war fertig mit ihr. Also ging ich in den Duschraum und stellte mich unter einen der Duschköpfe. Genau die Art von Erfrischung und Entspannung, die ich jetzt wollte. Deswegen ließ ich mir alle Zeit der Welt.
Es überraschte mich ziemlich, dass sie sich irgendwann zu mir gesellte.
Sie ging nicht in die Mädchenumkleide, wo ihre Alltagsklamotten lagen. Und sie stellte sich nicht unter eine andere Dusche. Sie kam zu mir, drängte sich vor mich und forderte den Großteil des Wasserstrahls für sich. Aber sie lehnte sich auch an meine Brust und schien fast kuscheln zu wollen.

Ich war nicht mehr dumm genug, etwas hinein zu interpretieren. Ich hatte meine Lektion gelernt. Aber ich hatte auch nichts dagegen und nahm die Dinge einfach so, wie sie kamen.
Ich half ihr, sich zu säubern. Nicht grob, sondern so sanft, wie es dem Anlass angemessen war. Und sie lächelte beinahe dankbar.
Als wir fertig waren, wandte sie sich mir zu und sah mir mit einem seltsamen Gesichtsausdruck in die Augen. Ich hielt dem Blick stand und gab mir keine Blöße. Erst als sie mich mit einem schnellen Kuss überraschte, sind mir wahrscheinlich etwas die Züge entgleist. Aber davon sah sie nichts.

Im Anschluss verschwand sie dorthin, wo ihre ruinierten Sportsachen lagen. Und als ich in den Umkleideraum kam, war sie weg. Aber ihre Klamotten waren noch da. Alle. Nur die Uhr fand ich nicht.
Zuerst dachte ich daran, die Sachen zu entsorgen. Aber dann behielt ich ihr Höschen. Ohne besonderen Grund. Vielleicht als eine Art Trophäe.
Als ich mein Messer verstauen wollte, fiel mir auf, dass es an einer anderen Stelle lag. Genau neben einer frischen Kerbe in der Rückenlehne der Sitzbank. Eine Kerbe. Wie in ‚einmal Analsex‘? Oder ‚einmal Deep Throath‘? In meinen Augen vielleicht lieber ‚eine Barbie‘.
Es sollte nicht bei einer Kerbe bleiben…


*****

Weiter zu Teil 03

My Sisters hot Friends - Teil 01


My Sisters hot Friends
Eine Geschichte über inter-geschwisterlichen Terrorismus



Ich habe einen Porno gesehen und etwas an der Art der Darstellung des ‚Vorgeplänkels‘ hat mich inspiriert. Oder zumindest angestachelt.

Das hier ist dabei herausgekommen…

*****

*****


I.

Ein großes Elternhaus hat gewisse Vorteile. Vor allem, wenn es nicht quadratisch-kompakt, sondern eher L-förmig ist. So wie das meiner Eltern.
Durch die Raumaufteilung des ehemaligen Geschäftsgebäudes hat das Haus nicht nur ein riesiges Wohnzimmer, sondern auch einen schön abgetrennten Bereich im ersten Stock, in dem meine Eltern für ihre beiden Sprösslinge zwei Kinderzimmer eingerichtet haben. Zwei Räume, die nebeneinander liegen, mit einem eigenen, angrenzenden Bad ausgestattet sind und vom Rest des Hauses ansonsten beinahe losgelöst wirken.
Eigentlich das perfekte, private Reich für heranwachsende Teenager und junge Erwachsene, wie ich einer bin. Abgesehen von einem winzigen Detail…

Besagtes Detail ist wirklich nur eine Kleinigkeit. Eine winzige Sache, die allerdings gewisse Auswirkungen hat. Nicht unbedingt unerträgliche, aber doch manchmal ziemlich Unangenehme.
Stein des Anstoßes ist eine Dachterrasse. Ein wirklich schöner, geräumiger Riesenbalkon, der auf der Rückseite des Hauses, abgeschirmt von der Straße und den Nachbarn, auf den Garten hinunterblickt. Und dessen Zugang sich in meinem Zimmer befindet.

Ich persönlich mag die Terrasse ganz gerne. Sie ist der perfekte Ort, um nach einer durchzechten Nacht und zu wenig Schlaf dem verkaterten Kopf ein klein wenig Frischluft zuzuführen. Und sie ist ein ziemlich guter Platz, um ab und zu mal einfach zu chillen.
Das Problem ist also nicht die Dachterrasse selbst. Es ist meine Schwester Jessica, deren Zimmer direkt neben meinem liegt. Oder genauer: Die tiefe, unverbrüchliche Zuneigung, die sie dem Balkon gegenüber empfindet.

Im Gegensatz zu mir, der sich vielleicht einmal in der Woche die Mühe macht, die Balkontür weiter zu öffnen, als auf kipp, ist für Jessi ein Tag, an dem sie sich nicht dort aufgehalten hat, ein verlorener Tag. Jedenfalls kommt es mir so vor.
Anders als ich ist sie Frühaufsteherin und Frischluftjunkie. Und zwar unabhängig davon, ob sie morgens Schule hat oder Ferien sind. Und ich befürchte, dass sich daran auch nun, nachdem sie ihr Abitur mit Bestnote abgeschlossen hat und vor Ort studieren will, nicht viel ändern wird.

Da ich im krassen Gegensatz dazu meine eigene Hochschulreife mit Hängen und Würgen ein Jahr zuvor geschafft habe und mir nach Ableistung einiger Monate äußerst entspannter Wehrpflicht erst einmal ein oder zwei Jahre wohlverdiente Pause zu gönnen gedenke, prallen hier Weltanschauungen aufeinander, denen gegenüber sich die Konflikte zwischen den Weltreligionen ausnehmen wie Sandkastenstreitereien.
Und wie in solchen Konflikten üblich, bedient sich die eindeutig schwächere Ideologie natürlich terroristischer Mittel.

In meinem speziellen Fall stellt sich das an einem typischen Tag während der Sommerferien, in denen sich mein Schwesterherz auf ihr Studium vorbereitet, folgendermaßen dar:
Nachdem ich ungefähr um fünf oder halb sechs Uhr morgens ziemlich betrunken und üblicherweise auch ein wenig stoned mein müdes Haupt zur wohlverdienten Ruhe bette, bleiben mir je nach Tagesform meiner Schwester zwischen dreißig und sechzig Minuten, bevor sie für ihre Yoga-Übungen mein Zimmer durchquert und die Terrasse aufsucht.
Ein zivilisierter Mensch würde hierbei den Raum durchqueren, die Tür öffnen und sich um seine Angelegenheiten kümmern. Und das wäre nicht so fürchterlich schwer, denn normalerweise habe ich in dem Stadium bereits alle Gänge zur Toilette hinter mir und befinde mich fest in Morpheus Umarmung.
Aber die liebe Jessica ist nicht zivilisiert. Sie ist ein Monster.

Sie betritt also mein Zimmer und hat zwangsläufig schon vor dem Eintreten - natürlich ohne zu klopfen - tief Luft geholt, damit sie sich in einer Tour über den Zustand meines Raumes beschweren kann, ohne sich von ihrer Atmung unterbrechen zu lassen. Und dabei schlägt sie eine Lautstärke an, die ich zuvor nur auf dem Kasernenhof in den ersten Tagen der Grundausbildung erlebt habe, bevor der bewusste Ausbilder seine Stimme verlor und sich daraufhin einkriegte.
Würde man ihren Worten Glauben schenken, dann wäre min Zimmer ein Minenfeld aus lebensgefährlichen Hindernissen und nicht bloß der Ort, an dem ich meine Klamotten so verteile, dass ich mich nicht durch Kleiderstapel wühlen muss.

Hat sie die Balkontür erreicht, reißt sie an deren Griff herum und beschwert sich lautstark darüber, dass dieser so schwergängig ist. Was der Wahrheit entspricht. Allerdings seit über zwei Jahren unverändert.
Man sollte also meinen, dass ihr dieser Umstand mittlerweile hinlänglich bekannt wäre. Und ihr perfektes Abitur unterstützt die Hypothese über ein funktionsfähiges Gehirn in ihrem Köpfchen schließlich auch.
Schon allein aus diesem Grund kann man ihre tagtägliche Vorgehensweise klar als Terrorismus erkennen. Und mich nennt man das schwarze Schaf der Familie…

Wenn ich dann also wach bin - keinesfalls vorher - verschwindet sie auf den Balkon und ich darf mich noch einmal durch den Zyklus aus Erschöpfung, Schwindelgefühl, Erbrechen auf dem Klo und letztendlichem Einschlafen quälen. Und eine knappe halbe Stunde später kehrt sie dann von ihren Übungen zurück und - wer hätte es gedacht - die ganze Scheiße geht wieder von vorne los.
Natürlich nehme ich mir jedes Mal vor, mich nicht von ihr stören zu lassen, aber von allen Tonlagen und generellen, akustischen Signalen auf dieser Welt ist es ausgerechnet die Stimme meiner Schwester, die mich selbst aus dem seligsten Tiefschlaf zu holen vermag. Ich habe schon ernsthaft darüber nachgedacht, sie aufzunehmen und als Wecker zu verwenden, aber da ich so einen neumodischen Schnickschnack nicht brauche, ist es bei einer Idee geblieben.

An dieser Stelle könnte man bereits den Eindruck gewinnen, dass die von allen so bewunderte Jessica in Wahrheit den Josef Stalin zu meinem friedliebenden, liebenswerten Mahatma Gandhi gibt - was absolut den Tatsachen entspricht. Aber wer glaubt, das wäre alles, irrt sich gewaltig.
Die grausamen Terrorakte werden an dieser Stelle zwar für ein paar Stunden unterbrochen, in denen Jessi ihrem großen Bedürfnis nach körperlicher Hygiene und ihrem kaum wahrnehmbaren Bedürfnis nach Nahrung nachgeht und sich dann - man lasse es sich auf der Zunge zergehen - ein wenig mit den Studienvorbereitungen beschäftigt. Aber zur Mittagszeit bastelt sie bereits wieder fröhlich an neuem Bomben für Anschläge auf meine friedliche Welt.
Und diesmal rekrutiert sie für deren Überbringung die passenden Selbstmordattentäterinnen.

In den Ferien bekommt meine liebe Schwester nämlich Besuch von ihren zahlreichen Freundinnen. Jeden Tag von anderen aus einer völlig unüberschaubaren Menge von Lemmingen, die sich ohne Zögern für ihre perfiden und sinisteren Pläne die Klippe hinabstürzen.
Die geistlosen Gotteskriegerinnen folgen dem Ruf ihres weiblichen Ayatollah vermutlich mit Freuden, auch ohne dass man ihnen 72 - in ihrem Fall wohl männliche - Jungfrauen versprechen muss. Sie folgen ihr in mein Zimmer, um sie auf die Dachterrasse zu begleiten.
Und ich muss sicherlich nicht extra darauf hinweisen, dass sie dabei mehrstimmig und irgendwo zwischen pikiert und zutiefst erschüttert den Zustand meiner vier Wände und ihres Bewohners kommentieren und sich ansonsten ausgesprochen dämlich im eigentlichen Wortsinn verhalten. Beinahe so als hätten sie mit ihren neunzehn Jahren noch niemals einen schlafenden, jungen Mann und gewisse Ausbeulungen, die dieser im Rahmen seiner Schlafphase so produziert, zu Gesicht bekommen.

So ungefähr das Einzige, was sich diesen zukünftigen Schwarzen Witwen überhaupt zugutehalten lässt, sind ihre durchweg ansehnlichen Ärsche, die zu diesem Zeitpunkt üblicherweise in die ganze Pracht und Vielfalt des aktuell angesagten Bademodenkataloges verpackt sind.
Würde ich in dem Aggregatzustand, in dem ich mich zu diesem Zeitpunkt befinde, meine Augen weiter als einen halben Millimeter weit öffnen können, kämen ihre zumeist ebenfalls sehenswerten Oberweiten hinzu. Aber zum einen bin ich zu dieser nachtschlafenden Zeit eben gehandicapt und zum anderen bin ich ein Mann mit Prinzipien. Und Ärsche stehen auf der Liste derselben an unangefochten oberster Stelle.

Um die Perfidität dieser angeekelten und lautstarken Arschparade durch mein Zimmer so richtig zu verstehen, muss man wissen, dass die Furien sich auf den Balkon begeben, um sich - Achtung! Es kommt gleich - auf ihren Aufenthalt an unserem Pool im Garten vorzubereiten. Sie müssen auf die Dachterrasse, um…
Ja genau. Darum.
Und damit sind sie dann nach nicht mehr als einer halben Stunde auch schon wieder fertig und - mehr als einmal raten dürfte nicht nötig sein - die Prozession beginnt erneut. Ich hingegen verzweifle langsam daran, dass ich nicht einmal fünf Minuten ungestörten Schlafes zu erhalten scheine.

Die Perfidität wäre somit also abgehandelt und die Al-Qaida-Reisegruppe verzieht sich in den Garten. Und an dieser Stelle schlägt dann der sinistere Teil des Planes meiner Schwester zu.
Mein umnachtetes, aber nicht mehr im Tiefschlaf befindliches Gehirn realisiert nämlich an dieser Stelle mit der Zuverlässigkeit einer Reifenpanne an dem Tag, an dem man sich auf den Weg zu einem, im Preisausschreiben gewonnenen, Date mit Megan Fox befindet, was als Nächstes auf dem Programm steht. Und ich wäre kein körperlich gesunder Mann, wenn mich das kalt ließe.
Der nächste Menüpunkt auf der Tagesordnung des täglichen Treffens der anonymen Shopoholics ist nämlich das - Na? Na? Richtig! - Sonnenbad am Pool. Und zwar je nach Wetterlage und Anwesenheitsstatus meiner Eltern entweder oben ohne oder ganz ohne.

Ich denke, niemand wird infrage stellen, dass ich an dieser Stelle erhebliche Schwierigkeiten habe, wieder einzuschlafen. Und es wird niemanden verwundern, dass ich mich schließlich auf der Dachterrasse wiederfinde, von wo aus man einen hervorragenden Blick aus der Vogelperspektive auf das abwechslungsreiche Menü aus Ärschen, Titten und den Ansätzen von Auto- und Landebahnen hat.
Und angesichts der Fixierung meiner Schwester und ihrer Busenfreundinnen auf das perfekte Fundament für ihre modisch und sittlich gewagten Experimente an Ausgehtagen, fällt dieser Anblick eindeutig in den Bereich biologischer Massenvernichtungswaffen. Und in den der Erregung öffentlichen Samenstaus. Was immer davon in Deutschland nun gerade strafbarer sein mag.

Anfangs habe ich ernsthaft erwogen, meine Landschaftsbetrachtungen der kurvenreichen Terrorcamps am Pool heimlich vorzunehmen. Aber ich kenne meine Schwester und unglücklicherweise sind auch ihr ein oder zwei Dinge über meine Person nicht verborgen geblieben. Weswegen ich keinen Zweifel daran hege, dass sie genau darüber Bescheid weiß, wie schnell mich das Wissen um die Liveshow im Garten aus dem Bett treiben muss.
Und wenn sie es weiß, dann - das hat die Erfahrung gezeigt - teilt sie es auch ihren Freundinnen mit. So wie sie ihnen auch von meiner letzten Affäre mit einer Tätowiererin brühwarm berichtet hat oder ihnen unter keinen Umständen verschweigen konnte, dass meine private Pornosammlung extrem von meiner Arschfixierung geprägt ist.
Nichts, was die gehobenen Kreise der Damenwelt in ihrem Umfeld dazu veranlassen könnte, noch mehr auf mich herab zu blicken, wird von Jessi jemals verschwiegen. Das ist eine Art unumstößliches Naturgesetz..

Da also die bösen - wenn auch hübsch anzusehenden - Stiefmütter der Furien ohnehin wissen, dass ich sie anglotze und mich an ihrem Anblick aufgeile, würde Heimlichtuerei mir nur noch hämischere Reaktionen einbringen. Aber da sich die Grazien, bei aller Verachtung für das physiologisch völlig normale Interesse der Männerwelt an ihren visuellen - und auch so ziemlich einzigen - Vorzügen, letztlich ja doch gerne im Lichte der Anbetung Unwürdiger sonnen, ist ein Versteckspiel auch gar nicht nötig.
Sich meiner neugierigen Blicke vollauf bewusst, diese aber natürlich betont lässig ignorierend, räkeln sich die sehenswerten Landschaftsportraits also in all ihrer Pracht vor meinen Augen. Und um ehrlich zu sein: Mir ist ziemlich scheißegal, ob sie glauben, dadurch mir gegenüber irgendwelche Überlegenheiten zu demonstrieren.

Die Wahrheit ist, dass ich keine von den überkandidelten Schnepfen im Bett haben will. Meiner Erfahrung nach sind solche Schicksen nämlich Blenderinnen, die alles jenseits von Blümchensex als Persersion betrachten, die gleichzusetzen ist mit dem Ficken von Ziegen - also der haarigen, vierbeinigen Variante.
Und ich für meinen Teil kann mich nur wiederholen: Frauenärsche und deren innere Werte üben eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf mich aus. Vor allem wegen ihrer verbreiteten und besonders prägnanten Charaktereigenschaft namens ‚Enge‘. Auf Platz zwei folgen die Regionen eines weiblichen Mundes, die sich hinter dem Zäpfchen im Rachen befinden. Erst dann kommt irgendwann, auf einem abgeschlagenen, dritten Platz, eine enge Muschi.
Sowas nennt man wohl ‚inkompatible Präferenzen‘.

Dieses Wissen hält mich aber auch an diesem Tag - einem… ähh… Wochentag? - nicht davon ab, mich auf den Balkon zu begeben und mir vorzustellen, wie es wohl wäre, wenn ich eine der Stuten von hinten besteigen würde. Und zwar ohne auf ihre Meinung dazu irgendwelchen Wert zu legen.
Man wird ja wohl noch ein paar politisch inkorrekte Fantasien haben dürfen, oder?!
Nicht, dass ich welche brauchen würde, wenn ich am Geländer stehe und auf die heutige Handvoll Gesamtkunstwerke hinabschaue…

Wie wohl bei jedem jungen, gesunden Mann braucht mein kleiner Freund keine Sondereinladungen, um sich gerade zu machen. Und für wohl absolut jeden heterosexuellen Mann, gleich welchen Alters, kann man eine Aussicht auf ein halbes Dutzend knackiger Ärsche, die doppelte Menge fester Titten und dem gelegentlichen Schamlippen-Blitzer beim Umdrehen als Sondereinladung mit Platinrand einstufen.
Kombiniert man das mit besagten Gedankenspielen, ist es kaum verwunderlich, dass sich eine gewisse Ausdehnung meiner Persönlichkeit bemerkbar macht.
Beunruhigend daran ist allerdings, dass dieser Prozess sich heute so anders anfühlt als sonst.

Schon beim Hinaustreten war mir so wohlig frei, und als ich nun an mir hinunterblicke, stelle ich nicht ohne einen leichten Schreck fest, dass ich offenbar völlig vergessen habe, ohne Unterhose eingeschlafen zu sein.
Was daran liegen könnte, dass diejenige, welche noch am Abend die Ehre hatte, mich zu verhüllen, sich ungefähr genau dort befinden dürfte, wo ich sie auszog, um mir den Schwanz schnell sauber zu wischen, nachdem ich ihn für eine schnelle Nummer auf der Diskotoilette benutzt hatte.
Verdammt…!

Ein schneller Blick nach vorne bestätigt mir, dass die Situation nicht unbemerkt geblieben ist. Aber was ich sehe, lässt den Impuls, meine Hand vor meinen Unterkörper zu bringen und mich schleunigst zu verdrücken, sofort vorübergehen.
Bislang ist genau einem der Mädels aufgefallen, dass ich untenherum im Freien stehe und den Lockvogel für Federtiere mache, die auf der Suche nach einem Rastplatz sind. Und diese eine sieht nicht so aus, als würde sie in der nächsten Sekunde planen, ihre Entdeckung öffentlich bekannt zu machen.

Natürlich kann ich ihre Augen hinter der modischen Sonnenbrille nicht sehen, aber wenn sie ähnlich weit offen sind, wie ihr Mund, drohen sie ohne jeden Zweifel, gleich herauszufallen. Man schreibe es meiner Müdigkeit und dem Restalkohol zu, dass ich einen Augenblick brauche, um den Grund dafür herauszufinden.
Mir ist nicht neu, dass ich in gewisser Hinsicht nicht der Sohn meines Vaters bin, der eher in die Kategorie ‚unterdurchschnittlich dimensioniert‘ fällt. Aber wo ich üblicherweise verkehre, ist das nicht unbedingt ein Alleinstellungsmerkmal. Ich spiele eben mit den ‚großen Jungs‘.
Und ebenso wenig ist es in diesen Kreisen so ungewöhnlich, auf dem Schambereich tätowiert zu sein. Selbst wenn man nicht mit einer Frau liiert war, die das aus reinem Spaß an der Freude gemacht hat.

Für die staunende Nymphe am Pool ist diese Kombination hingegen etwas offensichtlich Neues und Unerwartetes. Und ich will gar nicht erst darüber nachdenken, wie viel von ihrer bisherigen Einschätzung dieser Region auf Gehässigkeiten seitens meiner Schwester zurückzuführen ist.
Viel lieber denke ich darüber nach, dass ihr der Anblick offenbar buchstäblich das Maul stopft. Und dieser Gedanke bringt mich zum Grinsen.
Ich gehe sogar so weit, die Hände über den Kopf zu heben und mich ausgiebig zu recken. Soll das Püppchen ruhig mal etwas zu sehen bekommen, für ihr Geld.

Als ich damit fertig bin, hat sie sich entschlossen, ihren hochroten Kopf schnell wieder abzulegen und so zu tun, als wäre nichts passiert. Was mir recht ist. Ich habe in diesem unerwünschten Krieg gerade ein kleines Scharmützel gewonnen und dieser Gedanke reicht mir völlig aus, um meine Laune gehörig zu heben.
Noch in der Dusche grinse ich zufrieden vor mich hin und freue mich nicht nur, sondern entwickle bereits vage Ideen für eine geballte Gegenoffensive der männlich-demokratischen Welt gegen den weiblich-fundamentalistischen Terrorismus.
Geduscht, rasiert und ohne den Pelz auf der Zunge, der auf die Existenz kleiner, haariger Lebewesen in Wodka und Whiskey hindeutet, trete ich wieder in mein Zimmer. Und erstarre mitten in der Bewegung…

Was mich erwartet, hätte selbst Nostradamus nicht kommen sehen können. Es ist ungefähr so wahrscheinlich, wie ein Schneesturm im Sommer auf einer Karibikinsel oder Weihnachten und Ostern an einem Tag. Und die Frage danach, ob es vom reinen Katastrophenpotential eher dem einen oder dem anderen Ereignis näher kommt, verschiebe ich zugunsten meiner Verblüffung auf später.

Auf meinem Bett sitzt, mit dem Rücken an der Außenwand, eine Frau. Und da sie bekleidet ist, scheidet die Erfüllung eines Wunschtraumes seitens einer guten Fee eher aus.
Es dauert einige Momente, bevor ich das Bild in seiner Gesamtheit in mich aufnehmen kann. Aber es lohnt sich durchaus...

Sie trägt ein bauch- und schulterfreies Langarmshirt. Oder nennt man die Dinger ‚Top mit Ärmeln‘?
Dazu eine hautenge Jeans mit ein wenig Schlag und hochhackige Riemensandaletten, die auf immer wirken wie der elegante Versuch, ‚barfuß‘ gesellschaftsfähig zu machen. Und wie eine Einladung zu wildem Sex im Stehen.
Ich erkenne sie. Natürlich.
Es ist nicht nur eine der Freundinnen meiner Schwester, sondern ganz eindeutig die Brünette, die mich vor Kurzem mit offenem Mund angestarrt hat. Aber welche Implikationen sich daraus ergeben mögen, muss zugunsten eines dringenderen Problems auf später verschoben werden.

Besagtes Problem ist der Umstand, dass sie in einem meiner Pornomagazine blättert, während ihre freie Hand auf ihrer linken Brust sachte Kreise um eine deutlich sichtbare Erhebung zieht.
Und ein Problem ist es, weil an dieser Szene so ziemlich alles falsch ist, was falsch sein kann.

Wäre ich in einem Porno, wäre die Sache klar. Sie wäre hier, weil sie den dicken Schwanz des Bruders ihrer Freundin unwiderstehlich findet. Und natürlich wäre das Heftchen über deftigen Analsex schon ein Hinweis darauf, dass sie genau diese Spielart mit jeder Faser ihres Seins endlich einmal ausprobieren will.
Barely legal‘ meets ‚My sisters hot Friend‘ meets ‘Analschlampen 5’ oder so. Ohne jeden Zweifel eine Hochglanz-Produktion, wenn man sich die Darstellerin ansieht. Bewusst ins Gesicht gesehen habe ich ihr vielleicht noch nie, aber spätestens jetzt fällt mir auf, dass sie wirklich süß ist. Auf diese perfekt gestylte, saubere und anständige Art.
Ihre Titten und ihren Arsch hingegen habe ich ebenso klar vor Augen, wie ihre völlig rasierte Muschi. Also muss ich ihr doch schon einmal ins Gesicht gesehen haben, denn sie ist bei Weitem nicht die einzige langhaarige Brünette im Dunstkreis meiner Schwester.

Aber wenn man mal von diesem Premium-Setting für einen sicherlich erfolgversprechenden Porno absieht - oder vielleicht auch gerade, wenn man genau hinsieht - sträuben sich mir die Nackenhaare.
Mein Leben mag nämlich vielen Leuten - mich eingeschlossen - stellenweise wie ein Porno vorkommen, aber das gilt nur unter den versoffenen Junkies und gescheiterten Existenzen, mit denen ich meine Zeit bevorzugt verbringe. Eben weil sie keine Hemmungen haben und eine Party ebenso gut in einem Gemeinschaftskoma, wie in einer wilden Orgie enden kann.
Aber in der Welt meiner Schwester und ihrer Freundinnen passiert so etwas nicht. Falls es da Sex gibt, folgt der ganz unzweifelhaft den wichtigsten Anstandsregeln und Typen wie ich kommen vielleicht - ganz selten mal - in schmutzigen Träumen vor. Aber niemals in der Realität.

Was sagt uns das also?
Hier schreit alles nach Setup.
Nach Show…

Während die Kleine, deren Namen zu kennen ich auch unter Folter bestreiten würde, weil das den Nimbus meines Desinteresses unterminieren könnte, ein wenig zusammenzuckt, als sie mich ‚bemerkt‘, stapfe ich zur Dachterrasse und werfe einen Blick hinaus. Aber die anderen Grazien liegen weiterhin nackt am Pool und lauern nicht im Nachbarzimmer.
Also…?

„Ich habe gesagt, dass es mir nicht so gut geht und ich lieber nach Hause gehe“, erklärt die knackige ‚Unschuld‘ auf meinem Bett leise.
„Klar“, brumme ich. „Und dann hast du dir gedacht, du könntest mich auf die Schnelle verführen und niemand würde es merken.“
Sie erwidert meinen verächtlichen Blick ganz und gar nicht so, wie ich es erwarte. Um ehrlich zu sein, habe ich keine Ahnung, wie ich es eigentlich erwarte, aber so oder so steht ‚erwidert ihn fest‘ nicht auf der Liste.

„Ja“, antwortet sie und hält den Blick lange genug, um mich an dem sofort aufkommenden Misstrauen zweifeln zu lassen.
Sicher… Das ist Porno. Ohne jeden Hauch eines Zweifels passiert so etwas nicht in der Realität. Und würde es doch, dann müsste sie ja wohl standesgemäß ein kleidsames Nichts oder maximal ihren Bikini tragen, anstatt sich wieder komplett in Schale geworfen zu haben, oder?
Sie bemerkt meinen Blick und hat ohne Scheiß eine Antwort auf die unausgesprochene Frage parat:
„Ich war mir nicht sicher, ob du mitspielen würdest.“

Es gibt tausend Erwiderungen, die in dieser Situation passend wären. Und alle enden mit einer Variation von ‚raus hier‘. Denn im richtigen Leben passieren solche Dinge nur, wenn jemand dich verarschen will, richtig?
Keine Ahnung, weshalb ich mich trotz dieses Wissens langsam zu meinem Bett begebe und mich auf die Außenkante setze.
Vielleicht liegt es daran, wie sie immer wieder die Augen niederschlägt, nachdem sie für einen Moment meinen Blick gesucht hat. Komischerweise hat sie übrigens braune Augen, die beinahe wie Bernstein wirken. Und dabei hätte ich gewettet, dass ihre grün sind.

„Nenn mir einen Grund…“, setze ich an.
Wieder habe ich keine Ahnung, wie ich den Satz eigentlich zu Ende gebracht hätte. Vielleicht mit ‚warum ich dich nicht rausschmeißen soll‘ oder mit ‚warum ich dir glauben soll?‘
„Weil ich schon scharf auf dich bin, seit ich das erste Mal hier war“, beantwortet sie die Frage, die ihr eigener Kopf meinen Worten angehängt hat. Welche auch immer das sein mag. „Und weil ich heute gesehen habe, wovon ich da eigentlich geträumt habe.“

Sie ist dreist. Aber das ist keine Überraschung. Wer mit meiner Schwester verkehrt, muss das sein.
Ich weiß natürlich, dass niemand außerhalb des unmittelbaren Dunstkreises der lieben Jessica, Handlangerin Satans, es für möglich halten würde, was für eine eiskalte Drecksschlampe die Tochter meiner Eltern ist. Aber Miriam - zur Hölle… Natürlich kenne ich ihren Namen - und ich wissen es besser. Und wir wissen, dass der jeweils andere es weiß.

„Woher weiß ich…?“
Was? Dass es wirklich keine perfide Falle ist, deren Sinn ich nicht durchschaue? Dass sie keine Zeit verabredet haben, nach der eine oder mehrere der anderen ‚zufällig‘ nach dem Rechten sehen wollen und mich dabei erwischen, wie ich das arme, unschuldige Ding gegen ihren Willen vergewaltige?
Zugegeben. Letzteres wäre auch für Jessi eine harte Nummer, aber wenn man bedenkt, was sie schon so alles abgezogen hat, liegt es im Bereich des Möglichen.
Miriam blickt mich an, lächelt ein wenig unsicher und schaut dann demonstrativ an mir vorbei.

Ich drehe den Kopf und folge dem Wink, bis ich entdecke, was sie ansieht. Und ich muss zugeben: Die Antwort kommt unerwartet und ist wirklich gut.
Scheiße… Es ist so ziemlich die einzige Antwort, die wirklich fast jeden Zweifel ausräumen kann.
Also nicke ich und kann mir ein leichtes Grinsen nicht verkneifen, als ich aufstehe und zu meiner Kommode gehe. Kurz darauf trete ich wieder ans Bett und halte meine Digicam in der Hand.

„Hi“, säuselt die süße Brünette auf meinem Bett und nur ein leichter Schimmer von Rot auf ihren Wangen deutet darauf hin, dass sie über Schamgefühl verfügt. Oder aber, dass sie erregt ist.
„Ich bin Miriam, neunzehn Jahre alt und gerade mit der Schule fertig. Ich habe seit anderthalb Jahren einen festen Freund und trotzdem sitze ich jetzt hier auf dem Bett von Brian und habe ihn gerade gebeten, mich zu… ficken.“

Ich ziehe beide Augenbrauen hoch als mir klar wird, dass sie hier eine Amateurporno-Nummer im Stil von ‚Casting Couch‘ abzieht. Aber auch wenn diese Clips nicht zu meinen Favoriten gehören, habe ich jetzt gerade nichts dagegen.
„Ich erzähle das, weil Brian die Befürchtung hat, das hier wäre irgendein Plan seiner Schwester Jessi, um ihn auflaufen zulassen. Aber Jessi weiß nichts davon, dass ich hier bin.
Ich bin aus freien Stücken hier. Eigentlich spiele ich schon seit Jahren mit dem Gedanken, aber heute habe ich zum ersten Mal gesehen, wie beschissen groß sein Schwanz ist. Und er ist auch noch da unten tätowiert…“
Sie zwinkert mir und der Kamera zu.
„Zeig‘s ihnen, Brian.“

Ich muss grinsen, weil die Sache völlig absurd ist. So ziemlich zum ersten Mal seit meiner ersten Solosession mit einem Porno frage ich mich, ob es da draußen im Netz vielleicht doch den einen oder anderen Clip geben mag, der… nun… echt ist.
Falls Miriam mich mit ihrer Aufforderung provozieren will, geht der Angriff ins Leere, denn es kostet mich keine nennenswerte Überwindung, mein Handtuch um die Hüften zu lösen und mit der Cam eine Großaufnahme von meinem Schwanz zu machen. Auch wenn der noch lange nicht bereit ist, die Behauptung über seine Größe unter Beweis zu stellen.

Als wir - also die Kamera und ich - unsere Aufmerksamkeit wieder der Kleinen auf meinem Bett zuwenden, lache ich beinahe laut los.
Sie starrt mein Ding an, als wäre er der Erste, den sie zu sehen bekommt. Ich schwöre, dass ich ein richtiges Glitzern in ihren Augen entdecke.
Wahrscheinlich ist es wirklich das erste Mal, dass sie einen tätowierten Schambereich sieht. Man muss ein Freak - oder wie ich: betrunken - sein, um sich das zu geben. Allerdings hilft es, wenn es eine Frau macht, die bereits bewiesen hat, dass sie der Körperregion wohlgesonnen ist.

„Scheiße, Brian“, murmelt sie. „Hat das nicht wehgetan?“
„Nach der zweiten Flasche Wodka und dank der Muschi in meinem Gesicht ging es“, antworte ich wahrheitsgemäß. „Auch wenn ich wegen des Alkohols geblutet habe wie ein Schwein.“
„Das ist so… geil“, seufzt sie fast schon verträumt und hat mir wahrscheinlich nicht wirklich zugehört.
„Du darfst ihn gerne anfassen“, ermuntere ich sie, hebe aber sofort den Finger, um ihren enthusiastischen Tatendrang noch kurz zu zügeln. „Abe sei so lieb und erklär mir noch ganz kurz, was du genau von mir willst.“

Was ich damit meine ist eigentlich, dass sie noch einmal in klaren Worten bestätigen soll, es mit mir treiben zu wollen. Nicht so sehr wegen irgendwelcher Sorgen über meine Schwester, sondern einfach, weil ich das gerade geil finde.
Allerdings werde ich gründlich missverstanden.
„Ich will deinen dicken Schwanz in meinem Arsch spüren“, erklärt sie mit festem Blick in den Sucher und mir bleibt die Spucke weg. „Ich weiß, dass du darauf stehst. Und ich ebenfalls. Was ich nicht meinem Schlappschwanz von Freund zu verdanken habe, sondern der lieben Jessica, der ich übrigens noch etwas schulde, weil sie mir beim ersten Mal einen ziemlich dicken Dildo ohne Vorwarnung hinten rein geschoben hat.
Und das ich daran letztendlich Gefallen gefunden habe, ist keine Entschuldigung für ihre dämlichen Allmachtsfantasien.“

Oha… Ärger im Paradies? Ist das am Ende vielleicht sowas wie eine Rachenummer gegenüber meiner Schwester?
Das wird ja immer besser…
Als neugieriger Mensch könnte ich an dieser Stelle sicherlich die eine oder andere Frage stellen. Beispielsweise zu einem ‚Schlappschwanz von Freund‘, den man ja theoretisch abservieren könnte. Aber ein Mann muss wissen, wann es Zeit ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Und das Wesentliche ist…
„Dann zeig mir mal, was du zu bieten hast. Aber fang oben an. Das Beste heben wir uns fürs Ende auf.“

Ja… Okay. Das war nicht nett, wenn man es nüchtern betrachtet, aber Miriam zuckt offenbar nicht deswegen zusammen, sondern weil es sie anmacht, wenn ich so mit ihr rede.
Jedenfalls entnehme ich das dem Schauer, der sie überlauft, und dem Umstand, wie sie sich auf die Unterlippe beißt, während sie auf eine Weise in die Kamera starrt, für die Pornodarstellerinnen erst jahrelang üben müssen.

Ohne zu zögern, greift sie an den Saum ihres engen Tops und streift sich das Ding über den Kopf. Und es ist ein guter Anfang.
Ihre Titten sind nicht sonderlich groß, aber dafür auch ohne künstliche Unterstützung prall, rund und fest. Und ihre Nippel sind schmal, aber erstaunlich lang, wenn sie nicht mehr von Stoff an der Ausdehnung gehindert werden.
Ohne großartig darüber nachzudenken, trete ich einen halben Schritt näher und strecke meine Hand aus, um einen kurzen Test auf Gefühlsechtheit durchzuführen. Und ich muss sagen, dass sie sich gut anfühlen. Es hat doch Vorteile, wenn die Haut tagtäglich gepflegt und umsorgt wird.
Als ich ein wenig an einem der Nippel spiele, ernte ich allerdings keine nennenswerte Reaktion.

„Zu denen darfst du nicht sanft sein“, haucht sie mir zu. „Nervenbahnen habe ich nur am und im Arsch.“
Ich kann richtig fühlen, wie diese Worte meinen Schwanz ein wenig anschwellen lassen. Als ausgemachter Arschfetischist habe ich die vielfältigsten Erfahrungen mit den Reaktionen meiner Partnerinnen auf meine Vorliebe gemacht. Und die meisten lassen sich auf ein gewisses ‚sie ließen mich mir zuliebe‘ reduzieren.
Aber es gibt Frauen, die ein echtes Faible für Analsex haben. Meistens wegen der ‚schmutzigen‘ Assoziationen. Weil sie sich dabei so richtig schön verdorben fühlen.
Und dann gibt es noch die Frauen - und es wird sich zeigen, ob Miriam eine von ihnen ist - die wirklich und richtig Spaß dabei haben, weil sie eben so verdrahtet sind. Wen wundert, dass ich die mit Abstand am liebsten mag?

Aber zurück zu Miriams Nippel, den ich getreu ihrer Aufforderung nun einfach benutze, um sie zu mir zu ziehen. Zunächst verzieht sie ein wenig das Gesicht, aber dann fängt sie an zu lächeln, als die Intensität einen Level erreicht, der ihr etwas gibt. Und ich merke mir die Kraft, die ich dafür aufwenden muss.
Meiner Führung folgend erhebt sie sich vom Bett und steht damit direkt vor mir. Und selbst auf ihren zwölf Zentimeter hohen Absätzen habe ich ihre Stirn nur auf Augenhöhe. Also wird sie die Schuhe auf jeden Fall anbehalten.

Dass ich sie immer näher zu mir ziehe, bis unsere Körper sich berühren, scheint sie zu überraschen. Und das ich meine Arme um sie lege ebenso.
Es mag nicht pornomäßig sein und es gibt haufenweise Leute, die das anders sehen, aber für mich gehört es einfach dazu, eine Frau zu küssen. Also tue ich das und nach einem steifen Schreckmoment lässt sie sich auch schnell darauf ein.
Es hat viele Gründe, weswegen ich eine Frau nur ficke, wenn ich sie küssen mag. Aber der Prägnanteste ist wohl auf die Erfahrung zurückzuführen, der ich diesen Tick verdanke. Und die lässt sich mit den einfachen Worten ‚Nutten küssen ihre Freier nicht‘ zusammenfassen.

Außerdem habe ich die fixe Idee, dass eine Frau, die einen Mann will und nicht nur einen lebendigen Dildo, sich auch auf einen anständigen Kuss einlässt.
Miriam will mich demnach, denn nachdem sie sich erst beinahe gewehrt hätte - vermutlich um eine gewisse Distanz aufrechtzuerhalten oder wegen ihres Freundes oder wasauchimmer - ist sie mit Feuereifer dabei.
Aus einem energischen, aber trotzdem vorsichtigen Vorstoß meinerseits wird ziemlich schnell ein zum Scheitern verursachtes Defensivgefecht, als sie meinen Nacken packt, sich in meine Haare krallt und mit ihrer Zunge auf die Jagd geht.
Aber hey… Lieber leidenschaftlich und feucht als langweilig und trocken, oder?

Sie küsst nicht kontrolliert, wie ich das erwartet hätte, sondern lässt sich ziemlich plötzlich ziemlich gehen. Beinahe so als würde sie genau jetzt beschließen, dass sie sich ebenso gut ganz auf die Sache einlassen kann. Was ich als sehr positives Vorzeichen zu werten wage.
Und ein weiteres Vorzeichen dieser Art ist das kehlige Stöhnen in meinen Mund hinein, als ich mit der freien Hand kraftvoll ihre appetitliche Hinterbacke packe. Diese Art von Reaktion rangiert auf meiner Hitliste weit oben.
Kein Wunder, dass sich bei dieser Kombination aus reizvollen Zukunftsaussichten der Durchblutungsstatus in gewissen Bereichen erheblich verbessert, oder?

Als ich nach einer Weile intensiver Knutscherei merke, wie sich langsam meine Eichel in Richtung ihres Bauchnabels vortastet, bleibt das auch bei Miriam nicht unbemerkt.
Sie grunzt regelrecht in unseren Kuss hinein, bevor sie sich losreißt und schwer atmend ein wenig Abstand zwischen unsere Körper bringt. Dann sieht sie nach unten und blickt mich gleich wieder an. Und in ihrem Gesicht spiegelt sich neben gehöriger Erregung auch eine gewisse Zufriedenheit.
„Also findest du mich auch allein scharf?“, fragt sie überflüssigerweise.
Aus Höflichkeit nicke ich.

„Dann wollen wir doch mal sehen, wie groß er werden kann“, erklärt sie zufrieden und dreht sich recht abrupt um.
Langsam ihre Hüften wiegend nestelt sie auf ihrer Vorderseite, bis ich sehen kann, wie sich der Bund ihrer Jeans lockert. Mit einem Blick über die Schulter fängt sie dann an, sich das Kleidungsstück ganz langsam über die Hüften zu schieben.
Es hat eine ganz eigene Ästhetik, wenn eine Frau mit einem derartigen Knackarsch diesen gezielt entblättert. Und wenn es dabei entweder keine Spuren eines Höschen gibt, oder Selbiges gleich mit hinunter wandert, ist das ein zusätzlicher Reiz.
Bei Miriam ist Ersteres der Fall, wie ich mit Blick in ihre Hose erkenne. Und wenn da nicht irgendwas einen seltsamen Schatten wirft, hat sie außerdem bereits einen feuchten Fleck dort produziert.

Mit der Kamera vor dem Gesicht verfolge ich gebannt, wie sich der Hosenbund über die beiden runden, muskulösen Backen schiebt und das Gelobte Land freilegt. Sicherlich hätten ihre langen Beine auch eine gewisse Aufmerksamkeit verdient, aber ich kann nun mal nicht aus meiner Haut, also konzentriere ich mich auf das Wesentliche.
Und Miriam macht mir das leicht, denn sobald die Hose von allein dem Zug der Schwerkraft folgt, lässt sie sich auf die Knie auf den Rand meines Bettes sinken, stützt sich vorne mit ihren Händen ab und reckt mir ihren Prachtarsch aufreizend entgegen.

Ich liebe den Anblick des Tals zwischen zwei knackigen Arschbacken. Ich mag auch den Blick auf die leicht geöffneten, feucht glänzenden Schamlippen. Besonders, wenn sich die inneren Lippen so schön öffnen und kräuseln, wie der Kelch einer Blüte. Aber die Krönung ist der kleine Muskelring darüber, der für so viele Männer verbotenes Terrain darstellt.
Ich lasse mir Zeit, den Anblick für die Nachwelt festzuhalten. Vielleicht habe ich schon perfektere Ärsche gesehen, aber ich bin kein derart detailversessener Mensch. Für mich gibt es einen Optimalbereich und alles darin ist gleichermaßen wunderbar.
Miriams Hintern liegt eindeutig innerhalb dieser Komfortzone.

Sie beobachtet mich über die Schulter und ihre Augen glänzen. Sie sieht, wie gut mir der Anblick gefällt und das scheint wiederum ihr zu gefallen.
Erst als ich mich dazu anschicke, mich hinter ihr auf die Knie zu begeben, um diesem Altar der Unsittlichkeit meinen Respekt zu zollen und ihn meiner Zunge vorzustellen, reagiert sie, indem sie herumfährt.
„Nein!“, verkündet sie schnell. „Nicht so… Nicht jetzt…“
Zögernd stockt sie.
„Gott… Ich glaube nicht, dass ich darauf verzichte, aber…“
„Aber…?“
„Ich will deinen Schwanz in meinem Arsch, Brian. Und ich will es… genießen.“

Verblüfft lasse ich kurz die Kamera sinken.
„Genießen ist ganz ohne Vorbereitung vielleicht…“
Weiter komme ich nicht, denn inzwischen rutscht sie vom Bett und geht vor mir in die Hocke. Mit den Händen an meinen Hüften Halt suchend beugt sie sich vor und saugt meine Eichel in ihren Mund.“
„Scheiße… Ja!“, keuche ich überrascht.
Gewissen Argumenten gibt man sich lieber geschlagen.

Die süße Brünette mit den unschuldigen Rehaugen bläst nicht zum ersten Mal. Soviel ist sicher.
Gekonnt lässt sie ihre Zunge über die Unterseite meines Schaftes gleiten, während sie ihn sich einverleibt. Und dabei blickt sie zu mir hinauf und macht große Augen.
Ich lasse sie gewähren. Das ist ihr Spiel und ich habe schon vor langer Zeit gelernt, dass ich meinen Schwanz besser nicht in irgendwelche Münder ramme. Jedenfalls, wenn ich keine Unterbrechung der Aktivitäten riskieren will, weil sich die Frau etwas anderes noch einmal durch den Kopf gehen lassen muss.
Dafür halte ich mit der Kamera drauf und genieße einfach.

Aber Miriam ist durchaus für eine Überraschung gut, denn nachdem sie ein paar Mal gut die Hälfte meines Schwanzes in ihrem Mund untergebracht hat, nimmt senkt sie ihren Kopf plötzlich tiefer, bis knapp drei Viertel davon nicht mehr zu sehen sind.
Ich höre ihr Schnaufen und sehe dabei zu, wie sie ein wenig kämpft. Und ich spüre, wie ihre Hand, die unbemerkt an meiner Peniswurzel aufgetaucht ist, anfängt das natürliche Gleitmittel zu verteilen.
Oh ja… Das hat Methode.

Als sie sich von mir löst, glänzt mein Schwanz vor Nässe und ist so bereit, wie er nur sein kann.
Zufrieden erhebt sie sich und dreht sich wieder um. Dann kniet sie sich erneut auf die Bettkante und lässt ihren Oberkörper auf die Matratze sinken.
„Hilf mir nicht so laut zu werden“, bitte sie mich. „Und halt dich nicht zurück. Gib‘s mir richtig. Darauf warte ich schon lange…“
Klar… Da ist der Teil meiner Gedanken, der zynisch kommentiert: Sei vorsichtig, was du dir wünschst.
Aber da ist auch der andere Teil, der sich schmutzig grinsend denkt: Vielleicht sollte ich einfach tun, was sie sagt.

Wenn man einen großen Schwanz hat, lernt man schnell einige Dinge. Und auf Platz eins dieser speziellen Liste steht: Never, ever in the Geschichte of Schwanz irgendwo rein stecken darf einer wie ich das mit Anlauf tun.
Diese Erfahrung ist es, die mich hinter sie treten lässt, und mich dazu bringt, mit sicherer Hand an meinem Schwanz vorsichtig an ihrer Rosette anzusetzen und erst einmal langsam Druck auszuüben. Und schon im nächsten Moment weiß ich, dass es zu trocken sein wird, um für uns beide angenehm zu sein.

Die Lösung für das Problem ist simpel. Ich beuge mich vor und spucke ihr gezielt ein wenig zusätzliches Gleitmittel auf ihr Arschloch.
„Ohh Gott!“, keucht sie. „Wie geil…“
Als ich dann erneut Druck aufbaue, tut sie plötzlich alles, um jeden vernünftigen Gedanken in meinem Kopf zu sabotieren.

„Oh ja, fick mich“, fordert sie, von meiner Bettdecke in ihrem Gesicht ein wenig gedämpft. „Fick meinen Arsch.“
Dabei drückt sie mir ihren Hintern entgegen und führt sich so selbst meine Eichel ein Stück weit ein.
„Oh scheiße, ja!“, ist die unmittelbare Reaktion, wo ich ein schmerzvolles Jaulen erwartet hatte.
„Fick mich. Bitte, Brian… Fick mich!“
Was soll ich tun? Ich bin auch nur ein Mensch. Und ich stehe gerade am Eingang zum Paradies.
Noch immer habe ich genug Selbstbeherrschung, um mich nicht mit aller Kraft auf sie zu stürzen, aber ich drücke nun kräftiger und dringe zügiger vor. Und sie quittiert das begeistert.
„Das ist so geil… Du bist so groß… Gott ist das geil!“

An dieser Stelle höre ich irgendwie auf nachzudenken. Zur Hölle… Was soll‘s?!
Ich schiebe meine Hüfte vor und drücke meinen Schwanz in ihren Arsch. Und sie schreit auf und lässt sich nach vorne fallen.
Mir bleibt nur die Wahl, wieder aus ihr hinaus zu gleiten oder mich selbst fallen zu lassen. Da ich gerade erst am Ziel meiner Träume angekommen bin, fällt die Entscheidung leicht.
Halb auf ihren Rücken liegend finde ich mich im nächsten Moment auf dem Bett wieder und merke, wie Miriam ihren Hintern anhebt und mir wieder entgegenkommt.
„Gott… Fick mich, Brian. Bittebitte fick mich…“, wimmert sie in mein Kopfkissen.

Ich sehe, wie ihr linker Arm unter ihrem Körper verschwindet, während sie mit der Rechten nach hinten greift und versucht, mich an der Hüfte zu packen zu kriegen. Die Botschaft ist eindeutig, auch wenn ihr das nicht gelingt.
Also stütze ich mich neben ihrem Körper ab und fange an, langsam ihren Arsch zu ficken. Und ich schwöre, dass ich noch nie eine Frau hatte, die so darauf reagiert hat, wie diese Kleine.
Sie stöhnt unmissverständlich und bettelt mich um jeden Stoß an. Beinahe so, als wäre ich mit meinem Schwanz genau da, wo die Natur es eigentlich vorgesehen hat. Ich habe selten etwas so Geiles erlebt.

Ich fühle, wie sich ihr Ringmuskel um meine Schwanzwurzel legt, als wäre er ein Cockring. Und ich spüre, wie es in ihrem Arsch pulsiert, als sie ohne jeden Zweifel einen ersten Abgang hat.
Obwohl mich viele für einen egozentrischen Wichser halten, ist das etwas, dass ich sehr genieße, wenn ich daran eine Mitschuld trage. Also halte ich meine Bewegungen sparsam und klein, während sich der Körper unter mir windet.
Erst danach hole ich erneut weiter aus und werde sofort wieder von ihren bettelnden Anfeuerungen angeheizt. Dazu kommen Geräusche, die ich beinahe für Schluchzer halten muss.

Was ich dann tue, lässt sich mindestens auf zwei Arten bewerten. Und ich muss nicht groß nachdenken, um zu wissen, wie die prozentuale Verteilung für diese beiden Wertungen unter den Leuten um meine fast zweifelsfrei adoptierte Schwester - anders lässt sich ihre Blutsverwandtschaft zum Teufel sonst kaum erklären - aussieht.
Als ich mit der freien Hand aushole, lastet noch mehr meines Körpergewichts auf dem bisschen Frau unter mir. Aber worum es mir eigentlich geht, ist der ausholende Schlag auf ihre Arschbacke, der fast wie ein Schuss durch mein Zimmer hallt.

Ich behaupte, ich würde jeden Lügendetektortest ohne Probleme mit der Antwort bestehen, dass ich einfach weiß, dass sie genau das in diesem Moment noch mehr in Fahrt bringt. Und ihr gedämpftes Jaulen werte ich ebenso als Beweis für meine These, wie das Zucken ihres Arschlochs.
Andere würden mir allerdings vorwerfen, dass ich einfach darauf stehe, Frauen mies zu behandeln. Und sie würden vermutlich auch die Reaktionen anders deuten.
„OhmeinGott!“, japst Miriam atemlos. „Ja! Schlag mich! Ich bin so ein beschissenes Flittchen…“
Beweisführung abgeschlossen, wie der Lateiner sagt.

Ich könnte an der Stelle noch einen draufsetzen, indem ich ihr ein paar schicke Dinge an den Kopf werfe. Ich würde Lebensjahre darauf verwetten, dass ihr das gefällt.
Allerdings muss ich einen Mangel an Kreativität eingestehen. Man will ja nicht aufgreifen, was die andere, anwesende Person schon so von sich gegeben hat, nicht wahr?!

„Ich betrüge meinen Freund“, wimmert sie vor sich hin. „Ich hintergehe meine besten Freundinnen.“
„Ich schenke ihm meinen Arsch…“
Dann zur Abwechslung: „Gott du bist so groß Brian! Ich fühle dich fast in meinem Bauch.“
„Ich bin so eine Schlampe. Das ist so geil!“

Es gibt Gründe, weswegen ich rein gar nichts unternehme, um sie davon abzuhalten, sich da in ihre ganz eigene Gewaltfantasie hineinzusteigern. Wahrscheinlich inklusive einer Prise Vergewaltigungstraum.
Der Großteil dieser Gründe besteht aus den energischen Hüftbewegungen, mit denen sie jeden meiner Stöße erwidert. So schwungvoll rammt mir nämlich wirklich, wirklich selten eine Frau ihren Arsch entgegen.
Außerdem - und das klingt jetzt komisch, ist aber so - ist es total niedlich, wie sie sich vielleicht zum ersten Mal nicht nur schmutzigen Fantasien hingibt, sondern sie auch auslebt. So nach allen Regeln der Kunst.

„Mir kommt’s!“, winselt sie dann sozusagen als Krönung.
Bemerkt hätte ich das allerdings auch ohne die Ankündigung, denn ihre Rosette beginnt bereits, sich schnell zusammenzuziehen und wieder zu entspannen. Und das wird mir ganz ohne jeden Zweifel gleich den Rest geben.
„Mir auch“, grunze ich daher.
„Spritz mir in den Arsch!“, jubelt sie daraufhin fast. „Spritz alles in mich rein!“

Ich hatte nichts anderes geplant. Aber es ist ein Unterschied, ob man dazu aufgefordert wird. Und dieser kleine Unterschied kippt mich auch gleich über die Klippe.
Nicht ohne meinem Überdruck auch noch mit einem lauten, erlösten Stöhnen Luft zu machen, pumpe ich ihr mein Sperma mitten in ihren Orgasmus hinein in den Hintern und genieße jede einzelne Sekunde davon in vollen Zügen.
Es könnte sogar sein, dass ich vor Zufriedenheit kurz das Zeitgefühl verliere.

Das wäre jedenfalls eine Erklärung dafür, dass ich quasi im nächsten Moment nicht mehr auf ihrer Kehrseite, sondern auf meinem Rücken liege und sie im Arm halte.
Ja genau: Wie man es eben nach einer schönen, romantischen, nachmittäglichen Nummer so tut. Engumschlungen, völlig verschwitzt und zumindest in meinem Fall absolut befriedigt aneinanderklebend.

Leicht irritiert akzeptiere ich, dass ich einen minimalen Filmriss hatte, und blicke hinab auf den Kopf, der auf meiner Brust liegt. Die Augen sind geschlossen, aber ihr noch immer schneller Atem zeigt, dass sie auf jeden Fall nicht schläft.
Wobei auch ihre abwesend um meine Brustwarze kreisenden Finger in dieser Hinsicht als Indiz durchgegangen wären.

„War es in etwa so, wie du es dir ausgemalt hast?“, will ich wissen.
Ich weiß: Man fragt nicht, ob man es gebracht hat, aber das ist ein Sonderfall. Und außerdem will ich wissen, ob es ihr gefallen hat, also leckt mich.
„Es war irre“, murmelt sie. „Ich hätte am liebsten geschrien.“
„Vor Schmerz? Oder weil es geil war?“
„Mh-hmm“, bestätigt sie.

Ich muss das nicht verstehen. Die Lektion habe ich schon gelernt.
Manche Menschen stehen auf Schmerzen. Und auch wenn mir das nichts gibt, gehört es für sie zu einer guten Nummer eben dazu. Und wenn ich ehrlich bin, ist es schon irgendwie heiß, wenn man derjenige am anderen Ende des Elektroschockers ist, falls man versteht, was ich damit meine.
„Ich wünschte, ich könnte das jeden Tag haben…“, legt sie fast ein wenig traurig nach.

An dieser Stelle verspüre ich kurz die Berührung der eisigen Hand ewiger Knechtschaft - im Volksmund auch Ehe genannt. Aber das geht schnell vorüber. Sie weiß selbst, dass es für uns als Paar keine Zukunft gibt.
Schon allein, weil wir bereits in der ersten Woche einem tödlichen Unfall - inszeniert von der Hure Satans, meiner Schwester - zum Opfer fallen würden.
Aber dennoch…

„Kannst du“, gebe ich zurück. „Vielleicht nicht jeden Tag, aber ich würde einiges für deinen Arsch stehen lassen.“
Sie erschauert und atmet fest gegen meinen Körper, sodass ich noch einen draufsetze:
„Oder dafür herauszufinden, wie weit wir meinen Schwanz in deinen Hals kriegen.“
Ihr kehliges Stöhnen signalisiert, dass mein Schuss ins Blaue exakt ihren Flugzeugträger getroffen hat.
Was? Nie Schiffe versenken gespielt, oder wie?

Sie braucht einen Augenblick, um die offensichtlich nicht unattraktiven Bilder aus ihrem Kopf zu kriegen, bevor sie widerspricht.
„Jess…“, setzt sie an.
„Ich scheiß auf die Schlampe“, unterbreche ich sofort. „Erstens muss die nicht alles wissen, zweitens kann die gerne alles essen und daran ersticken und drittens wirst du mir dabei helfen, etwas in die Hand zu bekommen, womit wir sie im Zweifel zum Schweigen bringen können.“

Eigentlich hatte ich für Drittens zunächst etwas anderes im Kopf. Aber die Variante schießt mir ein, wie einer Mutter die Milch beim Geschrei ihres Welpen. Und um ehrlich zu sein, finde ich die richtig gut.
„Bist du irre?“, wehrt sich meine zukünftige Komplizin noch ein wenig.
Aber ich weiß bereits, dass ich nicht nur diese Seele vor der ewigen Verdammnis retten und der Teufelin abspenstig machen werde, sondern auch, dass sie dabei mitmachen wird.
Tatsächlich müsste man mein diesbezügliches Grinsen wohl als diabolisch bezeichnen, um es treffend zu beschreiben.

„Denk drüber nach“, schlage ich vor. „Mal dir nur mal zum Spaß aus, wie sich dein Leben ändern könnte, wenn Jessi tun muss, was wir ihr sagen, weil sie sich sonst ihr geplantes Leben an die Backe schmieren kann.“
Miriams Schweigen reicht als Antwort aus, denn es beweist, dass sie sich gerade genau das vorstellt.
Ohja… Ich höre richtig die Stimme des Obergremlin aus Gremlins 2 im Ohr: ‚Junger Mann, sie haben Möglichkeiten.‘

„Fangen wir einfach damit an, dass du mir etwas mehr darüber erzählst, wie meine Schwester dir einen Dildo in den Arsch gerammt hat…“

*****


Feedback interessiert. Besonders zum Ausdruck (also der verwendeten Sprache) und zur Perspektive. Letztere verwende ich nämlich zum ersten Mal.


Außerdem bleibt mir noch zu sagen, dass ich eigentlich ein etwas anderes Ende im Sinn hatte. Leider blickte Brian - der Hauptdarsteller, der sich ohnehin selten an meine Regieanweisungen gehalten und seinen Text völlig frei improvisiert hat - mich in meinem Regiestuhl an und erklärte mir in kurzen, knappen und sehr unhöflichen Worten, wie wenig er davon hält. Und wie wenig er darauf verzichten möchte zu sehen, ob sein Plan gelingt.
Außerdem drohte er mir mit einigen ziemlich unerfreulichen Gestalten aus seinem Bekanntenkreis, wenn ich es wagen sollte, Erfolg oder Misserfolg seiner Idee wissentlich zu beeinflussen. Und die wissen, wo mein Auto steht…

Demnach war das also von Anfang an als Mehrteiler geplant…

*hüstel*
Kann das Messer jetzt da weg?

Bitte?